Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Allgemeine Diskussion / unser Mitglied rk54 ist verstorben
« Letzter Beitrag von Bianchi310 am 07. April 2020, 15:07:26 »
wie wir heute erfahren haben, ist rk54 (Robert Katzenbächer) im Alter von 72 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben ....

R.I.P.  rk54

er war seit 29.07.2006 Mitglied in unserem Forum und einer der Verantwortlichen im Forum von The Train.

mein aufrichtiges Beileid seiner Familie und allen betroffenen Personen viel Kraft jetzt in der schweren Zeit.

im Namen aller Freunde aus dem MSTS-Forum.info (ehemals MSTS-Forum-Austria)

Bianchi310
Hans Schippers
2
Bilder und Fotoberichte / Südlich der Alpen - 5: Aus dem Regen nach Cinque Terre (50 B.)
« Letzter Beitrag von Roni am 06. April 2020, 11:18:39 »
Hallo!



Zum vorherigen Teil der Serie:
Südlich der Alpen - 4: Tende (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=4002.0




22. 4. 2019

Am Ostermontag Abend fuhr mir noch BB 22345 in Nice Ville über den Weg.









Anschließend ging es "heim" nach Villefranche, wo ein wunderbares Meeresfrüchte-Abendessen wartete.





23. 4. 2019

Eigentlich hatte ich geplant nach Anthéor zu fahren, doch die nächsten zwei Tage zog die Regenfront des seit Samstag dominierenden Mittelmeertiefs über uns durch. So wurde daraus nichts, wie auch 2012, als im Sommer Gewitterschäden zur Streckensperre geführt hatten. Also blieb es bis jetzt beim einzigen Besuch auf der Mittelmeerschienenkreuzfahrt 2008.

Wir ließen es gemütlich angehen und kamen gegen Mittag in Antibes an.
Mehr darüber:
https://de.wikipedia.org/wiki/Antibes

Am Markt kauften wir unter anderem ein Glas Lavendelhonig, das ich momentan zu Hause genieße.




Da das Picasso-Museum erst um drei öffnete, labten wir uns in einem Café.




Bei einem Spaziergang durch den Yachthafen riss der Himmel sogar auf.




"Dilbar" wurde 2015-16 in Bremen gebaut und ist die 6.-längste Motoryacht der Welt. Passend dazu ein Emirates Airbus A380 im Landeanflug. Oligarchen und Ölscheichs unter sich.









Der "Nomade" von Jaume Plensa auf einer Hafenbastion soll darstellen, wie wir die Welt um uns durch Kommunikation konstruieren.









Blick zur Altstadt.









Unter eher widrigen Wetterbedingungen stellten wir uns in der Schlange vor dem Picasso-Museum an - es dauerte ca. 45 Minuten, bis man hinein kam.




Picasso arbeitete in der Burg im Nachkriegsjahr 1946 unter ziemlich widrigen Bedingungen. Der Einfluss des Fischerortes ist bei einigen Werken zu erkennen.














Zurück in Villefranche-sur-Mer, mein einziges Bahnbild des Tages.





24. 4. 2019

Es schüttete durchgehend, vom Zimmerbalkon erwischte ich vor zehn Uhr TGV 6174 Menton - Paris Gare de Lyon.




Mit dem Gepäck nahmen wir ein Taxi nach Nice Ville und aßen zu Mittag. Um 14:02 fuhr pünktlich unser Thello EuroCity 145 Richtung Milano Centrale ab.




Um 17:08 in Genova Piazza Principe angekommen teilten sich unsere Wege, ich nahm nun einen Eisenbahn-Abstecher. Hier findet ein Richtungswechsel statt.




E402B 172 in alter Lackierung übernahm Thello EC 146 bis Mailand.




Der in den Hang geschnittene Hauptbahnhof Genuas, in dessen Nähe wir 2008 übernachtet hatten. Untergrund-Bahnsteige gibt es ebenfalls - die hatten damals das HAFAS verwirrt, so dass man zum Wechsel zwischen Bahnsteigen in der selben Station auf eine Zugreise nach Genova Brignole geschickt wurde.














Die alten Doppelstock-Steuerwagen waren noch im Einsatz.




Mein IC 673 Milano Centrale - Livorno Centrale rollte sechs Minuten verspätet ein.




Am gerade im Umbau befindlichen Bahnhof von Monterosso stieg ich auf den Regionalverkehr um.









R 21221 Levanto - La Spezia Centrale rechts brachte mich um 19:24+4 nach Manarola.




Auf meiner Reise im April 2013 hatte ich einen kompletten traumhaften Tag in Cinque Terre verbracht, daher war schon viel abgeklappert und mit schöneren Altbaufahrzeugen erledigt worden:

Toskana 2013 - 5: Firenze - Cinque Terre (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=3481.0

Toskana 2013 - 6: Cinque Terre pur (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=3484.0

Toskana 2013 - 7: Von Cinque Terre ins Herz der Toskana (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=3501.0

Doch die "Via dell' Amore" von der Bahnstation Manarola die Küste entlang war damals wegen Hangrutsches geschlossen gewesen - nun war sie offen. Also: auf zu neuen Blickwinkeln!




Und siehe da: ein Leuchtstreif am Horizont mit Frecciabianca 8627 Genova Piazza Principe - Firenze Rifredi. 2x2 Breitformat-Panorama.




R 11378 La Spezia - Genova Brignole fuhr durch.




Um 20:04 passierte IC 518 Roma Termini - Ventimiglia die Stelle.




R 11375 aus Genova Brignole düste um 20:05 mit Doppelstock-Steuerwagen durch. 2x2 Panorama.




R 24472 nach Sestri Levante fuhr um 20:25 ein.









Um 20:32 folgte mein R 11269 aus Savona.














Angekommen in La Spezia Centrale. Bis jetzt war alles ziemlich pünktlich gewesen, doch gerade mein InterCity zum Hotel in Pisa war nun mit 50 Minuten Verspätung angekündigt... also setzte ich mich ins Bahnhofscafé.




Eineinhalb Stunden später, um 22:12, kam FB 8630 Rom - Genua an.




Endlich rollte mein IC 679 Milano - Livorno ein.




Abschlussblick mit E402B 145 und dem schon bekannten Steuerwagen.





25. 4. 2019

Glücklicherweise lag mein Hotel in Pisa nahe am Bahnhof, also gingen sich ein paar Stunden Schlaf aus. Es war nicht besonders gut, aber ein idealer Stützpunkt für zwei Nächte in der Gegend.
Schon vor Sonnenaufgang rollte ich wieder die toskanische Küste südwärts.




R 34399 Pisa Centrale - Roma Termini setze mich pünktlich um 7:16 in Montepescali, einem Abzweigbahnhof nahe Grosseto, ab.




Hier ist die Welt der einheitlich schönen Garnituren in XMPR-Lackierung noch in Ordnung.




Auch das einfahrende 3fach-Gespann mit Aln663 1198 in Front als R 3032 Grosseto - Firenze S.M.N. ließ wenig zu wünschen über.









Das herrlich originale Innendesign.




Ein wunderbarer Toskana-Morgen an der Ausfahrt von Montepescali auf der Dieselstrecke Richtung Siena.



Nächstes Mal gibt es - Dampf! :-)
3
Bilder und Fotoberichte / Südlich der Alpen - 4: Tende (50 B.)
« Letzter Beitrag von Roni am 01. April 2020, 15:48:52 »
Hallo!



Wir setzen unsere virtuelle Reise fort... wir alle kennen die aktuell schwierige Situation in den gezeigten Regionen - Italien kommt als nächstes - diese Berichte sollen an bessere Zeiten erinnern, die definitiv wieder kommen werden.
Ich möchte aber nicht untätig herumsitzen und spende für jeden Berichtsteil an Hilfsorganisationen, die vor Ort im Einsatz sind.



Zum vorherigen Teil der Serie:
Südlich der Alpen - 3: Von Chagall bis Èze (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=4001.0


Das Video zu dem Teil:
https://youtu.be/ScW83dutdjc




22. 4. 2019

TER 22941 um 7:30 nach Breil-sur-Roya wurde zehn Minuten vor der Abfahrt in Nice Ville bereitgestellt.














Nach etwas mehr als einer Stunde Fahrt war Breil-sur-Roya erreicht, aufgrund von Bauarbeiten verkehrte dieser Zug nicht weiter nach Tende.




Stattdessen musste man mit Schienenersatzverkehr Vorlieb nehmen, doch es war interessant die Strecke einmal aus dieser Perspektive zu sehen.
Mehr über die Tendabahn hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Tendabahn





Um 9:30 wurde ich im sehr windigen aber sonnigen Tende auf 820 m Seehöhe abgesetzt. Balkonfotografie darf natürlich nicht fehlen... rechts das Rathaus.














Das enge Gassenwerk bot Schutz vor dem Wind, hier das bekannte Motiv mit Bahnviadukt im Hintergrund.




Es sind noch Hinweise auf die wechselhafte Geschichte des bis 1947 italienischen Ortes Tenda zu finden. Mehr über Tende hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Tende

Ich fand es ganz fantastisch, während sich um die Jahreszeit in den alten Städtchen an der Küste schon die Touristen drängten, war ich hier in den Bergen der einzige in absolut urigen Gässlein.




Der einsame Turm und prägnante Ruinen-Pfeiler am heutigen Friedhof oben gehörten zum Château des Lascaris aus dem 14. Jhdt., zerstört 1692 durch die Truppen von Louis XIV.




Turmseiten-Muster mit Viadukt.




Die engen Gassen sind klarerweise ein Panda-Paradies, aber einen monegassischen findet man wohl nicht so schnell wieder...




Hier oben herrschte noch echter Frühling.




Apes dürfen auch nicht fehlen (nein, ALCOs sind hier nicht zu erwarten).














Am südlichen Stadttor, auch hier das Viadukt in Sicht.




Ich folgte dem Tal der Roya südwärts und überquerte sie auf dieser Steinbrücke.




Hier galt es ein Tunnelportal zu erklimmen. Darüber befand sich eine abgesperrte, private Burgruine, die eventuell mehr Aussicht geboten hätte. Auch ein paar andere Fotografen fanden sich bei starken Windböen ein, leider in der Nähe meines Mikrofons.
Zunächst tauchte um 11:30 TER 22945 Nice Ville - Tende unter uns auf, Videoszenen zu den Bildern ab Minute 3:00.




Kurz darauf erschien der von allen erwartete Sonderzug Cuneo - Ventimiglia. Eigentlich war eine FS 940 geplant gewesen, doch auch die Dieseltraktion in Form von D.445.1011 konnte mich entzücken. So wie alle Züge der Fondazione FS war die Garnitur wunderschön und in pipifeinem Zustand.
Hoffentlich werden sie wieder fahren: http://www.fondazionefs.it/content/fondazionefs/it/treni-storici.html

Am Video hört man Fotografien, die zu spät kamen, im Hintergrund auf Italienisch fluchen "C....!"









Ich packte schnell zusammen und marschierte in den Ort, denn schon um 12:05 näherte sich R 22922 Ventimiglia - Cuneo in Form eines Minuetto-Doppels aus der Gegenrichtung. Über dem Tunnelportal war mein Standpunkt gewesen.




Vor der imposanten Kulisse der ligurischen Alpen.




Ortsblick mit typischen Schieferdächern und Steinen als Schutz.




Gleich darauf folgte TER 22948 Tende - Nice Ville... zuerst den ganzen Vormittag nichts, nun innerhalb von 40 Minuten vier Züge.









Ich erkundete den Ort weiter, mit der 1506 fertiggestellten Kirche Notre-Dame de l’Assomption. Innen ist sie barockisiert.
























Balkonfotografie-Overload.




Eine Panda-Herde.




Blick über den Ort nach Süden, links der Mitte ist ein kurzes Stück Bahn sichtbar.




Tendasque ist eine Variation des Dialektes Royasque, der zwischen der Ligurischen und Okzitanischen Sprache liegt.




Stiegenparadies Tende.









Um 14:19 kam leicht verfrüht TER 22947 aus Nizza an. Der Sonderzug zuvor war mit spezieller Beflaggung des Bahnhofes gefeiert worden, die uns an die Wichtigkeit europäischer Zusammenarbeit erinnert.




Ich setzte mich gleich in den Zug und verspeiste ein paar Schmankerln der lokalen Bäckerei, die auch am Ostermontag offen war.
Diese "praktische Info" meint, dass man besser ein Handyticket kaufen sollte als auf den einen Vormittag in der Woche zu warten, an dem die Kassa offen hat.
Das tat ich ohnehin - nur leider funktionierte das System nicht. Ich kontaktierte den Schaffner - der sagte, auch sein Gerät funktioniere nicht, denn das nutzt genau das gleiche System. Kurz vor Nizza versuchte er es noch einmal, aber ging nicht. "Glück gehabt!", meinte er zu mir.




Nette Ansammlung von Fahrzeugen in Breil-sur-Roya inklusive CC 7140.




Zurück in Nizza blieb ein bisschen Zeit zum Umsteigen Richtung Villefranche, also gleich vor zum doppelten Duplex TGV 6180 um 16:57 nach Paris Gare de Lyon. Der erste Teil bestand aus TGV RD 613, die Triebköpfe stammen ehemals vom 3-System TGV Réseau 4507.




Schnauzenvergleich.




In der Spiegelung rechts erkennt man Autotransportwagen...




... des Autotrain nach Paris Bercy. Seit 2020 verkehren in Frankreich keine Autozüge mehr.




Schon mit "inOui"-Schriftzug wartete TGV 6806, der um 17:23 nach Lyon Part Dieu folgen sollte.



















Nächstes Mal zieht die Regenfront vorbei - Zeit für mehr Kultur - , und wir fahren weiter nach Italien.
4
Bilder und Fotoberichte / Re: Südlich der Alpen - 3: Von Chagall bis Èze (50 B.)
« Letzter Beitrag von Roni am 21. März 2020, 13:42:10 »
Danke dir!  :)
5
Bilder und Fotoberichte / Re: Südlich der Alpen - 3: Von Chagall bis Èze (50 B.)
« Letzter Beitrag von Bianchi310 am 19. März 2020, 19:31:09 »
wie immer tolle Bilder ......

 :D :D :D :D :D :D :D
6
Bilder und Fotoberichte / Südlich der Alpen - 3: Von Chagall bis Èze (50 B.)
« Letzter Beitrag von Roni am 17. März 2020, 10:32:37 »
Hallo!



Zum vorherigen Teil der Serie:
Südlich der Alpen - 2: An die Côte d'Azur (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=3999.0




22. 4. 2019

Wir setzen unsere virtuelle Reise Ostermontag Früh um 6:30 in Villefranche-sur-Mer mit TER 81101 Nice Ville - Menton fort.



















TER 86007 Cannes-la-Bocca - Ventimiglia fuhr ein.
Diese Stelle elf Jahre davor, noch ohne hohen Zaun:
http://raildata.info/zeug/mm08/mm0530.jpg
http://raildata.info/zeug/mm08/mm0523.jpg





Nun wurde auch Frankreichs größter Kreuzfahrthafen belebt.




Aus der Gegenrichtung näherte sich mein TER 86004 Ventimiglia - Grasse im roten monegassischen Farbkleid.




Ankunft in Nice Ville.




Außerhalb der Halle warteten Thello-Garnituren auf ihren Einsatz.




Es gibt nun eine neue Überführung mit Rolltreppen in der Halle.




Diese eröffnet neue Standpunkte: die westliche Einfahrt mit TER 86009 Cannes-la-Bocca - Ventimiglia.



















Bis Ventimiglia übernehmen eigene BB 36000 "Astride" ("Asynchron Tricurrent Drive Engine" für 1,5 kV und 3 kV Gleichstrom sowie 25 kV Wechselstrom) die Thello-EuroCities. Sonst wird die Baureihe von der SNCF vorrangig im internationalen Güterverkehr eingesetzt.









TER 81109 Cannes-la-Bocca - Menton tauchte um 7:15 in Form eines der neueren Bombardier Régio2N Doppelstocktriebwagen auf.




TER 86006 Ventimiglia - Grasse ebenso mit der sich nun durch den Saharastaub zeigenden Sonne.









21. 4. 2019

Am Ostersonntag davor waren wir gegen 10:30 in Nizza angekommen.




Gleich gegenüber des Bahnhofs das "Hotel 64", wo wir 2008 übernachtet hatten - mit der Lehre, dass in Frankreich Hotelzimmer nicht gleich Hotelzimmer ist. Auch in nicht so schlechten Hotels kann man ein winziges Besenkammerl zugewiesen bekommen. Aber dafür war die Location natürlich ideal.




Wir treffen auf die Straßenbahnlinie 1:
https://de.wikipedia.org/wiki/Stra%C3%9Fenbahn_Nizza










Gleich beim Bahnhof auf der Avenue Malaussena unterquert die Straßenbahn die Gleise und die Betonautobahn darüber.




Balkonfotografie muss in Nizza sein.




Auf einem Hügel erreicht man in einer Viertelstunde Gehzeit vom Bahnhof das umfangreiche Musée National Marc Chagall.
https://de.wikipedia.org/wiki/Marc_Chagall




















Nach ausgiebigem Kulturgenuss ging es bergab Richtung Altstadt, die Straßenbahn verkehrte ein paar Straßen weiter.









Am Boulevard Jean Jaurès nahe der Haltestelle Opéra - Vieille Ville bei der Altstadt findet sich dieses Rasengleis.




Wir aßen gut in einem Altstadtlokal, vor manchen Geschäften am Markt hatten sich wahre Schlangen gebildet.




Kurzer Blick auf die windige Strandpromenade.




Nächster Stopp: Place Garibaldi.




Die Gebäude wurden - einheitlich von Antoine Spinelli gestaltet - in den Jahren 1773-1784 errichtet. Doch - es fehlt etwas...




Genau! Die Fahrleitung - bei der Haltestelle Garibaldi wird der Stromabnehmer gesenkt. Gleich weiter hinten gelangt man an die Rue Barla, von wo einen die Buslinie 82 auf der Moyenne Corniche nach...



... Èze Village bringt.
https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%88ze










Ich ging bei starkem Wind etwas an der Straße Richtung Nizza zurück, um einen Blick zur Küste zu erhaschen.




Et voilà - Thello EC 144 aus Mailand, mit dem wir am Tag zuvor angekommen waren.




Das Panorama mit dem alten Èze links.




Von oben konnte das dritte Händchen den Zug erwischen.




Ortsnamen sind auch in der lokalen okzitanischen Sprache Nissart angegeben.




Rundgang durch Èze Village.









Mit exotischem Garten.









Wir nahmen einen Bus hinunter bis Èze-sur-Mer, von wo wir gleich eine Zugverbindung nach Villefranche erwischten.




Am Abend kam die Sonne heraus, hier wieder unser Hotel-Balkonblick mit EC 160 aus Milano Centrale.




Nächstes Mal geht es in die Berge an die Tendabahn.
7
Geburtstage / Re: Geburtstag 25.02.
« Letzter Beitrag von Roni am 14. März 2020, 11:32:38 »
Allerdings...!!

Ich wünsche auch viel Kraft und Stärke!!
8
Bilder und Fotoberichte / Südlich der Alpen - 2: An die Côte d'Azur (50 B.)
« Letzter Beitrag von Roni am 27. Februar 2020, 14:08:42 »
Hallo!



Zum vorherigen Teil der Serie:
Nostalgisch durch die Alpen - 1: Über den Gotthard (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=3986.0


Das Video zu dem Teil:
https://youtu.be/ScW83dutdjc


Leider hielt mich nun eine Erkrankung von einer geplanten Reise ab, dafür geht es endlich einmal wieder passend zur Situation mit dem virtuellen Reisen weiter ...


23. 2. 2019

Mit dem Nightjet 466 nach Zürich kam ich zur Saisonzugtour nach Tirol Samstagmorgen um 4:23 in Innsbruck Hbf an. Für die Strecke über den Arlberg wird ein zweiter Ochs beigestellt.




D 409 Moskau - Nizza hatte ich vor der Abfahrt in Wien Meidling vorbeifahrend gesichtet - nun kam er eine Viertelstunde nach mir in Innsbruck an:
https://www.vagonweb.cz/razeni/vlak.php?zeme=OeBB&kategorie=EN&cislo=409&nazev=&rok=2019





Es stieg ein Pärchen Winterurlauber aus Moskau aus, während dem Triebfahrzeugführer seine Jause gebrachte wurde.







20. 4. 2019

Zwei Monate später fuhren wir per Nightjet 233 im Schlafwagen in den Osterurlaub. Milano Centrale empfing uns am Ostersamstagmorgen mit einem Treffen der Hochgeschwindigkeitszüge.




Gleich nach dem Aussteigen wird in Italien noch immer gerne zur Zigarette gegriffen.




Als Zweites nach der Ankunft: Selfie-Time.




Unser Nightjet 233 aus Wien und 40295 aus München. Das Grün auf der Zuglok E402B 128 ist kein Graffiti, sondern ein durchschimmernder Rest der alten Lackierung.




Zug um Zug mit einer Frecciarossa ETR 1000.














Der Bahnsteigzugang des Kopfbahnhofes ist in mehrere Gates für Ankunft, Abfahrt und Expressbehandlung unterteilt, Staus gab es zu der Zeit keine.









Noch immer sind die "Ventotto" Peter Witt-Straßenbahnen fleißig in Mailand unterwegs:
https://de.wikipedia.org/wiki/ATM-Baureihe_1500

Mehr der farbenfrohen Szene ging sich aufgrund von Brennweitenlimitationen nicht mehr aus.




Der Bau dauerte von 1906 bis 1931 und wurde durch die Faschisten bombastisch aufgeblasen, mehr darüber:
https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnhof_Milano_Centrale





"Frecciabianca" bestehend aus ETR 500-Triebköpfen der ersten Serie ("monotensione" - nur für 3 kV Gleichstrom) und IC-Wagen.




Unser Thello EuroCity 143 nach Nizza wurde um 10:42 bereitgestellt.














Blick der Frecciabianca nach zu einem der typischen Reiterstellwerke.




Spuren alter Beschriftung.




Die ältere Generation NTV "Italo" AGV 575 stand auf Gleis 16 neben dem soeben angekommenen ICN 1554 aus Siracusa.









Unser Zug vor der Abfahrt um 11:10 mit E402B 121, diese Baureihe bestritt so ziemlich alle lokbespannten Tag- und Nachtschnellzugdienste in der Gegend.




Nach fast vier Stunden Fahrt inklusive Richtungswechsel in Genua hielten wir zum Loktausch am italienischen Grenzbahnhof Ventimiglia. Auch in der 2. Klasse gibt es einen Snack als obligatorisches Service: einen Muffin, der sich als gar nicht so schlecht herausstellte, nur nicht gerade landestypisch auf die Fahrt einstimmend. Bis jetzt und auch die Tage davor hatte strahlend blauer Himmel geherrscht, das sollte sich natürlich genau bei unserer Ankunft ändern.




Gegen-Thello EC 145 nach Mailand erhielt ebenfalls gerade seine E402B.




SNCF TER 86045 aus Grasse, Nizza und Monaco traf auf Trenitalia-Nahverkehr.




Da mit Koffern bepackt, nahmen wir ein Taxi ab Nice Ville zum Hotel in Villefranche-sur-Mer. Gleich nach der Ankunft erkletterte ich den Pfad zum Fort du Mont Alban. Es wehte starker Wind - ein Sturmtief brachte Saharasand mit, was für eine eigentümliche Stimmung sorgte, obwohl die Sonne eigentlich noch durchschaute.
Man kann rechts auch einen Doppelstock-Nahverkehrszug erkennen.




Das Fort war in den Jahren 1557-1560 nach der Belagerung von Nizza 1543 errichtet worden. Der Hafen von Villefranche hatte stets strategische Bedeutung.




Als erster Fernzug kam um 18:19 Thello EuroCity 147 Nice Ville - Milano Centrale des Weges.









Um 18:29 dann endlich das Objekt der Begierde: der Schnellzug Moskau - Nizza mit einer Béton BB 22200.




Anschließend ging es hinunter zum Hafen.




Villefranche ist die beste Wahl, wenn man in einem schönen alten Städtchen gleich bei Nizza wohnen will.




Dann kommt natürlich auch etwas Stilvolles des Weges...

Leider findet man im Regionalverkehr auf der Schiene nur noch Abwechslung zwischen Doppelstocktriebwagengenerationen. Zum nostalgischen Schwelgen hier mein Bericht von 2008, als noch die guten alten BB 25500 dominierten:
Mittelmeerkreuzfahrt V: Villefranche-sur-Mer - Marseille (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=2162.0





Anschließend widmeten wir uns erstmals dem lokalen Meeresfrüchte-Genuss.









Thello EuroCity 160 Mailand - Nizza kam ca. 20 Minuten verspätet um 20:15 des Weges.









Rechts die gedeckte mittelalterliche Gasse Rue Obscure.





21. 4. 2019

Der morgendliche Blick vom Balkon unseres schönen Zimmers im Hôtel le Provençal zeigte zumindest einen Silberstreif am Horizont.




Ostersonntag im Park vor der Zitadelle.









Durch die Altstadt ging es zum Strand.









TER 86016 Ventimiglia - Grasse erreichte die Bucht von Villefranche-sur-Mer. Mit leichtem "Zeit fließt"-Effekt.




Um 9:35 tauchte der sonntägliche Schnellzug Nizza - Moskau an der Station auf.




BB 22318 zog ihn vorbei Richtung Monaco.




Ich fragte mich, was in der opulenten Gegend für exotische Oldtimer unterwegs waren - ein Škoda Rapid.




Blick durch den engmaschigen Zaun der Haltestelle.




Solche alten Güterschuppen hätten woanders wohl nicht so lange überstanden...
Der schon von der Meeresluft gezeichnete TER 86022 Ventimiglia - Cannes-la-Bocca brachte uns nach Nizza - mehr nächstes Mal. :-)
9
Geburtstage / Re: Geburtstag 25.02.
« Letzter Beitrag von Bianchi310 am 25. Februar 2020, 15:17:22 »
ja --- Viper hätte heut und meine jüngere Tochter hat heut Geburtstag .....

und Günther und Rudi fehlen im Forum an allen Ecken und Enden ......
10
Geburtstage / Geburtstag 25.02.
« Letzter Beitrag von messermoser am 25. Februar 2020, 00:37:13 »
Heute haette Viper wieder Geburtstag

Guenther du fehlst uns....
Seiten: [1] 2 3 ... 10