Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Geburtstage / .... Happy Birthday ....
« Letzter Beitrag von Bianchi310 am 13. Januar 2021, 15:53:45 »
@Silvio-Christian M.

recht herzlichen Glückwunsch zu Deinem Geburtstag, vor allem aber gesund bleiben .....
2
Geburtstage / .... Happy Birthday ....
« Letzter Beitrag von Bianchi310 am 12. Januar 2021, 16:43:40 »
@neubergerbahn

Dir zu Deinem Geburtstag alles Gute, recht herzliche Glückwünsche und vor allem ..... gesund bleiben .....
3
Geburtstage / .... Happy Birthday ....
« Letzter Beitrag von Bianchi310 am 11. Januar 2021, 08:28:02 »
@maggus
@aftpriv

Euch beiden recht herzliche Glückwünsche zum heutigen Geburtstag ....

lasst Euch im Kreise Eurer Familien feiern .... und .... vor allem .... bleibt gesund .....
4
Allgemeine Diskussion / Re: Frohe Weihnachten
« Letzter Beitrag von Trainheinz am 31. Dezember 2020, 22:24:32 »
Wünsche Euch auch schöne und gesunde Feiertage.

Grüße Heinz
5
Allgemeine Diskussion / Re: Frohe Weihnachten
« Letzter Beitrag von DarkFox am 24. Dezember 2020, 16:38:11 »
Ich wünsche euch allen ruhige Weihnachten und Feiertage!

Bleibt gesund und bleibt dem Leben weiterhin treu!

Mit freundlichen Grüssen
DarkFox
6
Bilder und Fotoberichte / Mit dem Schnellzug durch den Kukuruz - 35: Avala (50 B.)
« Letzter Beitrag von Roni am 24. Dezember 2020, 12:50:32 »
Hallo!


Schöne Weihnachten allen! :)



Zum vorherigen Teil der Serie:
Mit dem Schnellzug durch den Kukuruz - 34: Belgrad (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=4052.0




14. 8. 2015

Wir kehren am vorletzten Morgen der Balkantour 2015 zum Belgrader Hauptbahnhof zurück.




Einer der neuen CAF-Triebwagen kam vorbei.




Im Sommer begann schon die Flüchtlingswelle, die sich etwas später in unermessliches menschliches Leid wandeln sollte. Dieses Foto nur als Sinnbild dafür.





7. 7. 2009

Betriebseindrücke vom Hauptbahnhof sechs Jahr davor...





29. 8. 2005

... und zehn Jahre davor.




Mit der originalen 441-038 (SGP Nr. 67839 / Baujahr 1969), welche 2 Jahre danach abgestellt wurde.




4. 7. 2009

Regionalzugausfahrt vor der Stadtkulisse Belgrads, zur Orientierung im Hintergrund die Kathedrale St. Michael in der Nähe der französischen Botschaft und des Kalemegdan Parks, welchen wir im vorherigen Reportageteil besucht haben.




Unterschiedliche Orientierungen: 441-604 (Rade Končar / Bj. 1976) und 441-710 (als 441-614 1981 gebaut, bei den JŽ umnummeriert).




Der Romantika Nostalgie-Büffetwagen.









461-152, eine der 1980 letztgelieferten 461.




641-305 beim Autowagen-Verschub.




Die "blaue Lokomotive" ist 11-022 (wie MÁV-Baureihe 424, MÁVAG Nr. 5581 / Baujahr 1947), sie war mit anderen 1947-57 vor dem "Blauen Zug" Titos eingesetzt worden.




Da steht er, unser Schnellzug für den Teil. Damals IC 344 "Avala" Belgrad - Prag mit Kurswagen nach Moskau und Kiew hinter der Maschine.



















14. 8. 2015

Wir bereiteten uns um sieben Uhr Früh vor, in den IC 344 "Avala" Belgrad Hbf - Wien Westbf einzusteigen, als gerade der zwei Stunden verspätete B 292 "Nušić" aus Sofia eintraf.




7. 7. 2009

Die gleiche Szene 6 Jahre früher mit 461-022 (Craiova/ASEA Nr. 144 / Baujahr 1972).




14. 8. 2015





















Für die Ausfahrt unseres "Avala" begab ich mich in einen Wagen mit Halbfenstern. Einer der ersten Flirt 3 - Baureihe 413 - für Serbien wurde gerade rangiert.




Blick zum alten Lokschuppen mit Kran.




33-087 war auch 2015 noch im Nostalgieeinsatz.




Auf die alte Savebrücke.









7. 7. 2009

2009 fuhren wir im B 414 Richtung Schwarzach-St. Veit bis Zagreb weiter, über der Save hatten wir das Glück einer Parallelfahrt mit einem Beovoz auf der neuen Eisenbahnbrücke.




14. 8. 2015

1. Klasse in Serbien gibt es nicht oft, im "Avala" konnten wir sie wenigstens nutzen.




Vorbei an abgewrackten 412ern, im Hintergrund lauert schon der Flirt.




4. 7. 2009

Morgendliche Impressionen von unserer Ankunft aus Wien.




Eine Basler Tram im Depot.




14. 8. 2015

Die Fahrt durch den Kukuruz mit oft kriechendem Tempo - vor allem im letzten Abschnitt - ist wenig erbaulich.
Mit immerhin nur zehn Minuten Verspätung erreichten wir nach vier Stunden Fahrt Subotica.



15. 8. 2015

Ankunft des "Avala" am nächsten Tag im Grenzbahnhof Subotica.



14. 8. 2015

Und der Gegenzug IC 345 Wien - Belgrad am selben Nachmittag.




Der galante Vorstand.




Ein Liegewagen stand einzeln abgestellt.




Auf den Gütergleisen rangierte ein "gelbes Küken".









Aktuelle Notizen an der Bahnhofstür, die Nebenstrecke nach Röszke und weiter Szeged in Ungarn war gesperrt. Im Herbst danach spielten sich dort unsägliche Szenen ab, nur durch den unermüdlichen Einsatz freiwilliger Helfer aus ganz Europa konnte eine größere humanitäre Katastrophe mit vielen Toten abgewendet werden. Auch jetzt sah man immer wieder Menschen unter unwürdigen Bedingungen in alten Fabriken und in Parks. Noch war es zumindest warmer Sommer.




Nach dem Einchecken ins Hotel erkundeten wir bei 35 Grad die Stadt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Subotica





Das Nationaltheater von 1854 war 2007 in einer umstrittenen Aktion abgerissen und danach wieder rekonstruiert worden.









Die Stadt ist einen Besuch jedenfalls wert, die Reise durch den Kukuruz lässt sich so auch angenehm halbieren. Besonders in der Gegend zusammen mit Szeged ist der ungarische Jugendstil, hier das riesige Rathaus aus den Jahren 1908-1910 inklusive blauem Brunnen davor.









15. 8. 2015











Zurück im Bahnhof am folgenden Tag.




Eine V43 rückte an, um uns durch Ungarn zu bringen. Ein paar optimistische bulgarische Touristen wollten mit ihren Rädern an den Bodensee fahren, per "Wiener Walzer" weiter. Als Konsequenz wurden die Armen natürlich prompt vom ungarischen Schaffner mit ihrem Monstergepäck am Grenzbahnhof zurückgelassen. Ich will nicht wissen, wieviel Geld sie sich erspart hätten, wenn sie einfach Fahrräder am Bodensee ausgeliehen hätten...



Für uns geht es jedoch noch nicht weiter, die nächsten zwei Reportageteile bleiben wir in Subotica. :-)
7
Allgemeine Diskussion / Frohe Weihnachten
« Letzter Beitrag von Bianchi310 am 24. Dezember 2020, 09:38:14 »
wünsche allen Lesern unseres Forums und ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr
möglichst ohne Corona - gesund bleiben ....

8
Geburtstage / .... Happy Birthday ....
« Letzter Beitrag von Bianchi310 am 20. November 2020, 15:03:04 »
@Peter / Messermoser

Dir, lieber Peter, recht herzliche Glückwünsche zum Geburtstag, vor allem aber Gesundheit
9
Geburtstage / .... Happy Birthday ....
« Letzter Beitrag von Bianchi310 am 12. November 2020, 09:48:17 »
@Reinhard

alles Gute zum Geburtstag, vor allem aber Gesundheit ................
10
Bilder und Fotoberichte / Mit dem Schnellzug durch den Kukuruz - 34: Belgrad (50 B.)
« Letzter Beitrag von Roni am 29. September 2020, 09:47:42 »
Hallo!



Vorherige Berichtteile:
Mit dem (Schmalspur-)Schnellzugdampfer durch die Hecke - 33 (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=4050.0


Urlaub in Serbien 2015 - 27: Mit dem Kücken zur Henne (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=3769.0



7. 7. 2009


Wir sind mit B 434 "Lovćen" aus Sutomore nach Belgrad zurückgekehrt. Den Abschnitt Bijelo Polje - Belgrad Hauptbahnhof bespannte ŽS 461-124, welche mich schon 2005 bis Podgorica gebracht hatte.




Unser Schlafwagen, hier gibt es mehr dazu:
https://www.vagonweb.cz/fotogalerie/CG/ZPCG_WLABl-7210.php





Die Garnitur schob zurück.














"Jugopetrol" am Güterbahnhof, heutzutage ist all das ein Immobilienprojekt:
https://www.belgradewaterfront.com/en/about/belgrade-waterfront





B 315 aus Villach fuhr ein.




"Bahnstau" in Belgrad mit dem in Vinkovci beigegebenen ŽRS-Kurswagen aus Banja Luka am Ende des Zuges - diesem werden wir später in der Serie noch einzeln begegnen.









Zeit, vor die Station zu schauen (Bild vom 4. 7. 2009).




Mehr über den Bahnhof (ergiebiger auf Englisch):
https://en.wikipedia.org/wiki/Belgrade_Main_railway_station





Da findet sich natürlich die Straßenbahn oder besser gesagt ehemals Baseler Duewag Tram (Be 4/6 617, Waggonfabrik Uerdingen, Düsseldorf / Baujahr 1967):
https://www.g-st.ch/trambasel/rm/rm_bvb_603.html

Mehr über die Straßenbahn:
https://de.wikipedia.org/wiki/Stra%C3%9Fenbahn_Belgrad





Weichenstellen geht in jedem Outfit.




Dazu: Trolleybusse, hier Nr. 28 von SiU/Trolsa (Bild vom 29. 8. 2005):
https://de.wikipedia.org/wiki/Oberleitungsbus_Belgrad










Hmmmm... hier ist ja alles rot...




Die rote Gefahr kündigt sich an!







13. 8. 2015


Es gibt ja noch eine Reise (von vielen), deren Reportagereihe ich noch nicht beendet habe: die Balkan-Sommertour 2015 (vorheriger Teil siehe Link oben).
Damals war der Zugverkehr zwischen Niš und Belgrad praktisch nicht existent - nur ein Schnellzug verkehrte oft einen halben Tag verspätet - , dass wir uns für einen Expressbus der Roten Teufel Niš-Ekspres entschieden hatten. Dieser brachte uns in einem Bruchteil der Zeit auf der Autobahn mit nur einem kurzen Raststopp in die Nähe des Hauptbahnhofs.




Ein Schnäppchen auf booking.com sicherte uns ein Zimmer im illustren Hotel Moskva:
https://de.wikipedia.org/wiki/Hotel_Moskva










Mit ebenso illustren Gästen teilten wir ein doppelstöckiges Zimmer.









Auf der Straße tummelten sich nun neue O-Busse von Belkommunmasch.




In der Fußgängerzone der Knez Mihailova wurden Transformer hinter Gittern und Kinder an der Leine gehalten.




Am Ende der Fußgängerzone erreicht man den Park der Festung Kalemegdan mit gleichnamiger Straßenbahnhaltestelle, wo gerade ein Tatra KT4YU 235 hielt.









An der Pariska liegt die französische Botschaft, ein Art déco Kunstwerk gebaut 1929-33 (auf Englisch):
https://en.wikipedia.org/wiki/Embassy_of_France,_Belgrade





Im Kalemegdan Park wird debattiert und Schach gespielt.




Ausblick auf die Save-Brücken mit einem der neuen CAF Urbos 3, welche ab 2011 geliefert worden waren.




Hochwasserhilfe der Europäischen Union für Serbien.




Vorne beim Hafen ein Tatra, ein Bus auf der Brankov Most, ein CAF-Triebwagen auf der alten Save-Brücke, dahinter die Most Gazela, welche die alte Eisenbahnbrücke verdeckt, und ganz hinten ein Beovoz 412 auf der neuen Eisenbahnbrücke:
https://de.wikipedia.org/wiki/Beovoz















Wir gelangen zur Festung:
https://de.wikipedia.org/wiki/Festung_von_Belgrad










Wilde Rennen am Zusammenfluss von Save und Donau.















Blick Richtung Nebojša-Turm am ehemaligen Donauhafen, davor das Tor Karl VI. aus der ersten Hälfte des 18. Jhdts.:
https://de.wikipedia.org/wiki/Neboj%C5%A1a_Kula
https://www.011info.com/upoznaj-beograd/kalemegdanska-kapija-karla-vi-poslednji-spomenik-baroknog-beograda
https://de.wikipedia.org/wiki/Griechisch_Wei%C3%9Fenburg

Die Uferbahn ist ebenfalls im Bild, doch auf Züge konnte man hier lange warten.




Ins Innere der Burg.




Zurück an der Straße trafen wir unsere Verwandten, welche uns mit dem Auto über die Save Richtung Zemun am Donauufer führten.




Abendleben am Zemunski Kej.














Auf der "Dunav" (heute eingetragen als "Alter Schleppkahn": https://goo.gl/maps/AyVZUqQyGVnmPLKx7 ) aßen wir zu Abend. Auch weitere Schiffe dienen entlang des Donauufers als Lokale und Hotels.





Hier teilt sich die Donau an der Großen Kriegsinsel, die Weite und Nutzung durch die Belgrader erinnert eher an ein Meer.



















Das 1999 beschädigte Hotel Jugoslavija wird zumindest teilweise wieder verwendet.



Am nächsten Morgen setzen wir die Fahrt im "Avala" fort! :-)
Seiten: [1] 2 3 ... 10