Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Geburtstage / Happy Birthday ....
« Letzter Beitrag von Bianchi310 am 30. Juni 2020, 09:03:44 »
@ Tiroler1044

recht herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, vor allem aber Gesundheit ....

 ;D ;D ;D
2
Bilder und Fotoberichte / Mit dem Schnellzug durch die Hecke - 23: Maestral III (50 B.)
« Letzter Beitrag von Roni am 28. Juni 2020, 11:11:25 »
Hallo!



Zum vorherigen Teil der Serie:
Mit dem Schnellzug durch die Hecke - 22: Maestral II (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=4025.0



Videos zu dem Teil:

August 2018:
https://youtu.be/Bggik8SiMIc?t=3230


August 2016:
https://youtu.be/puhBeBDsf5Y?t=548


Juli 2008
https://youtu.be/1ruAcMsl_p8


Juli 2007:
https://youtu.be/tcW7cxW8DuY


Juli 2006:
https://youtu.be/ymd3I-46_-U?t=52



3. 7. 2008

Nun sind wir "über den Berg" im Flachland Richtung Zagreb angelangt:
Am letzten Morgen der epischen GM-Tour zur Sommersonnenwende 2008 ging es ab Varaždin noch einmal sehr früh raus, per Pu 3003 gezogen von 2044-008, Konjščina an 4:50.




7122-034 (ehemals schwedischer Y1, Fiat - Kalmar Verkstad / Baujahre 1979-81) trug noch ein nordisches Farbkleid als internationaler Pu 3092 Konjščina - Murakeresztur.




Pu 3005 folgte um 5:40.




2044-004 dieselte genau mit der Sonne nach Zagreb.




Um halb sieben erschien als erster Zug von Zagreb Pu 3000 bestehend aus Traum-Garnitur inklusive 2044-001 (ex JŽ 645-001, Đuro Đaković #1125 / Baujahr 1981).









2044-001 trifft auf 2044-002 (ex JŽ 645-002,  Đuro Đaković #1126 / Baujahr 1981) vor Ub 991 Kotoriba - Zagreb. Die restlichen HŽ 2044er entsprechen allerdings nicht den JŽ-Nummern.




Pu 3002 nach Budinšćina.




Für Pu 3007 mit grüner 2044-007 kurz vor acht war das Licht schon ziemlich hart. Daneben ein Relikt aus anderen Zeiten: die Güterkassa.




Um halb neun: Heckenschnellzugtreffen! 2044-010 war mit B 791 Kotoriba - Zagreb angekommen und wartete zehn Minuten auf...




... unseren B 205 "Maestral" Zagreb - Budapest!




Gleichzeitige Ausfahrt um 8:39. Mit dem MÁV-Schlafwagen Split - Budapest war ich am Tag zuvor in Varaždin angekommen. Der ungarische Schlafwagenschaffner hatte lustigerweise keine Ahnung, wo dieses Varaždin als Ziel meiner Fahrkarte überhaupt liegt. Offensichtlich war es ihm komplett wurscht, wo er da den ganzen Tag durch die Hecke kurvt...




Auf die Rückkehr von 2044-008 wartete ich noch, dann ging es über Zagreb heim.





24. 7. 2006

Nach der Morgensession in Podrute labten wir uns mittags in der Varaždiner Altstadt. Anschließend fuhren wir für die Nachmittagszüge bis Budinšćina, eine Station hinter Podrute.
Zunächst dieselte Ub 992 vorbei, zusammen mit einem historischen Vehikel.




Schon aus dem ersten "Maestral"-Teil bekannt: der Schotterzug war in zwei Teilen über den "Berg" gebracht und in Budinšćina wieder vereint worden. 2062-014 donnerte kräftig Richtung Zagreb aus dem Bahnhof. Sound dazu im entsprechenden Video ab Minute 2:25.
Die Traktoren der Gegend musste man natürlich ebenfalls wieder einbauen... ;0)




B 790 rauschte um 16:34 ohne Halt durch.




Der Schnellzug kreuzte Pu 3017 Richtung Zagreb.




Pu 3010 nach Kotoriba folgte.




2044-007 traf aus Zagreb ein, um hier zu wenden.




Der Qualm stammte ausnahmsweise nicht von der Lok, sondern stieg aus einem Feld dahinter auf.




Falls ihr euch an den IMT 533 deluxe vom letzten Teil erinnern könnt - 35 PS - hier ein IMT 539 deluxe: 39 PS! :0)









Anschließend nahmen wir Ub 995 nach Zagreb und fuhren über Nacht bis Perković.




Auf der Sommerreise 2007 widmeten wir der Strecke den ersten Nachmittag, nachdem wir am 8. 7. 2007 über Nagykanizsa angereist waren. In Konjščina folgten wir der Industrie-Stichstrecke Richtung Pešćeno. Ub 992 dieselte vorbei, für Sound siehe entsprechendes Video.




Die schon bekannte Güterkassa mit Pu 3017, welcher uns nach Zabok brachte.




Unterwegs in Zlatar Bistrica: ach du... eine 2062 vor Pu 3010, noch dazu die grüne 2062-025!




Da dieser Streckenteil schneller von Zagreb zu erreichen ist, legte ich vor Adria-Aufenthalten manchmal eine Nachmittagssession ein.
Dasselbe Treffen von Pu 3010 und Pu 3017 wie im vorherigen Bild inklusive markantem Stationsgebäude am 7. 8. 2012.




Am Feld draußen kam B 790 Zagreb - Kotoriba vorbei.




Ub 995 brachte mich zurück in die Stadt.




Zugtreffen in Zabok mit Pu 3014 gezogen von 2044-030, welche nun in Split beheimatet ist.




Pu 3017 hatte uns am 8. 7. 2007 in Zabok abgesetzt, dem Bahnknotenpunkt der Strecke, welcher nun bis Zagreb an die Elektrifizierung angebunden ist und modernisiert wurde (das Vergleichsbild bitte nur mit griffbereiten Herztropfen anschauen):
https://www.hzinfra.hr/wp-content/uploads/2020/02/DSCF0203-web.jpg





Auch damals wurde schon ein bisschen geschraubt.




Ub 995 näherte sich aus Richtung Hum-Lug.









Autobahnen kann man zur Bahnfotografie nutzen: 2044-008 dieselte mit Pu 3016 aus der Dunkelheit ins Abendlicht.




Oder so: Pu 3226 Zabok - Gornja Stubica, die Strecken teilen sich in Hum-Lug.




Pu 3019 traf um 20:36 ein, links die Strecke nach Ðurmanec und Slowenien.




Es arbeitete damals noch das Stellwerk auf Beinen, und der Hausbahnsteig sah eher nach gemütlicher Terrasse aus. Nun dominieren Betonbahnsteige und -schwellen.




Um 21:38 kam B 204 "Maestral" Budapest - Zagreb an. Damals war ein HŽ 2. Klasse-Kurswagen nach Rijeka eingereiht. Wir verwandelten ein Abteil in unsere Schlafstatt für die Nacht. Ganz ruhig war es nicht, denn man darf die Rechnung nie ohne die Lust der HŽ-Verschieber am Rangieren machen. In Zagreb wurden wir geschätzte 20 Mal von einer 2132 hin- und herverschoben.




Am 23. 8. 2016 und 14. 8. 2018 begab ich mich jeweils von Zagreb aus auf Morgentour nach Kupljenovo. Pu 3002 setzte mich um 6:18 an der Haltestelle ab.




Pu 3101 Ðurmanec - Zagreb um 6:28.




Der Hausberg Zagrebs mit Sender, Sljeme (1032 m).




Pu 3005 beschleunigte um 6:47 aus der Station.




Oben 2018, unten 2016 - stets herrschten schwüle, gewittrige Wetterlagen.




Ub 991 erschien 2018 lokbespannt - wobei das HŽPP-Design auf 2044-021 mit kindischen Punkten komplett die Zierstreifen verhunzt.




2016 bestand Ub 991 aus 7023-001, in der Ferne das vorher durchquerte Hochland inklusive höchstem Berg Nordostkroatiens, Ivanščica (1054 m).




Die typischen Zutaten der Gegend: Maisspeicher und "unfertige" Häuser.




Ub 990 Zagreb - Čakovec in Form von 7022-001, im Jahr 2012 bei TŽV Gredelj als Prototyp gebaut.




Irgendwie peppt die aggressivere Front des "bösen Zwillingsbruders" etwas mehr als die gutmütigen Gesichter der in Serie gelieferten 7023er.




Der fröhliche 7023-001 brachte mich 2018 als Pu 3007 zurück nach Zagreb, im nächsten Teil werden auch wir die Hauptstadt erreichen.
3
Bilder und Fotoberichte / Mit dem Schnellzug durch die Hecke - 22: Maestral II (50 B.)
« Letzter Beitrag von Roni am 21. Juni 2020, 11:21:49 »
Hallo!



Zum vorherigen Teil der Serie:
Heckenschnellzug südlich der Alpen - 21/14: Maestral I (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=4024.0




Videos zu dem Teil:

Juli 2008:
https://youtu.be/qbJPmZDRwjo?t=350


April 2008:
https://youtu.be/MaCHkIpAZOo?t=83


Juli 2006:
https://youtu.be/ymd3I-46_-U?t=52


Mai 2019:
https://youtu.be/ScW83dutdjc?t=1852





23. 4. 2008

Klassisches Quartier in Varaždin ist die Pension Jurinjak. Nichts Edles, aber der Ausblick auf das Depot aus dem Zimmerfenster entschädigt. 2043-005 verschob gerade ihre InterCity-Garnitur.




2. 5. 2019

Letztes Jahr war ich in der selben Ecke der Stadt - nur etwas weiter entfernt vom Gleis - im Gasthof Garestin untergebracht. Am kühlen Morgen ging ich ein erstes Mal raus und wurde in der Dunkelheit von 2044-028 mit Pu 3090 Konjščina - Kotoriba überrascht.




7122-002 in neuen HŽPP-Farben startete als Pu 3500 nach Golubovec um 5:27.




B 991 nach Zagreb kam als Macosa bis Zabok daher, vermutlich konnte man dort zu dem Zeitpunkt aufgrund der Bauarbeiten Richtung Zaprešić keine Züge umfahren, daher verkehrten nur Triebwagen auf der Relation. Als Ersatzbild eine Langzeitbelichtung vom 23. 4. 2008.




Wenn man die Bilder vom 2. 5. 2019 vergleicht, entdeckt man zu den Formsignalen ergänzte Solaranlagen.
Kein IC mehr, sondern B 771, fuhr um 5:31 über Koprivnica nach Zagreb aus. Gezogen von Schnellzuglok 2044-017 - wieso der Ausdruck, wird man bald sehen...




Ich kehrte bei wärmendem Sonnenlicht an die Einfahrt zurück, als Pu 3503 pünktlich um 6:42 aus Golubovec eintraf.




Zur selben Tageszeit am Morgen des 24. 4. 2008.




Ausfahrt von Pu 3502 nach Golubovec am 2. 5. 2019.




Wir schlendern noch ein bisschen durch die Altstadt.




Und kehren zurück zum 24. 7. 2006.




Verschub mit 2132-003 (ex JŽ 732-105, Đuro Đaković #803 / Baujahr 1969) am 23. 4. 2008.




Blick zum Lokschuppen inklusive allgegenwärtiger 2044-004.




Eine Original-GM im IC-Dienst: 2043-005 erschien mit IC 590 aus Zagreb über Koprivnica um 18:12.









Einfahrt von Pu 3515 aus Golubovec.




Auf geht es, in das Kroatische Hochland! Am 24. 7. 2006 setzte uns 2044-007 stilgerecht mit Pu 3007 Kotoriba - Zagreb morgens in Podrute ab - wobei der Zug noch kurz bei einem Bahnübergang hielt, und wir schon irrtümlich rausgesprungen waren. Die Haltestelle befindet sich erst ein paar Meter weiter... aber naja, so kam man noch zu diesem Bild.




Der erste Heckenschnellzug des Tages: B 791 Kotoriba - Zagreb durchfuhr den Ort ohne Halt. Das Chemiewerk links wurde weggeschnitten.




Vom Bahnübergang im Bild davor aus, mit Pu 3019 Kotoriba - Zabok/Zagreb am 2. 5. 2019. Eine ältere Dame werkte im Garten des Hauses.




Voilà: B 205 "Maestral" Zagreb - Budapest inklusive ukrainischem Schlafwagen nach Kiew am 24. 7. 2006 gezogen von - 2044-017, natürlich. Als zweiter Waggon hinter der Lok befand sich ein MÁV-Schlafwagen.




Die Kirche Kraljice Mira ("der Königin des Friedens") diente als Motiv.




Heutzutage wird der Hang durch eine massive Betonverschalung abgesichert, mit Pu 3012 Zagreb/Zabok - Varaždin. Traktoren sind in der Gegend immer unterwegs.




S/W mit 2044-006 aus dem Jahr 2-006.




Klassisches Vehikel vor klassischer Toilette - außer Betrieb aber mit renoviertem Dach.




Eingewachsener Blick von der Haltestelle Podrute mit Pu 3004 aus Zagreb.




Am 2. 5. 2019 war das Gleis freier, aber die Vehikel weniger berauschend, bis auf 7122-001 alle Macosas graffitiert. Pu 3014 Zagreb/Zabok - Varaždin verließ die Haltestelle Podrute trotz Schienenersatzverkehrs pünktlich um 18:52. Der folgende Putnički Vlak brachte mich anschließend zurück in die Stadt.




Am 24. 4. 2008 führte mich der Morgenausflug nach Mađarevo (ungarisch "Magyarlaka"), wir folgen den Stationen geografisch von Podrute wieder Richtung Varaždin. B 791 nach Zagreb kam zunächst vorbei.




Was kurvt uns entgegen? Natürlich B 205 "Maestral" Zagreb - Budapest, natürlich gezogen von 2044-017. Allerdings abseits der Sommersaison in ziemlich abgespeckter Form, dafür mit bunter Lackmischung...




Den folgenden Macosa erwartete ich schon sehnsüchtig aufgrund einer gewissen Toilettensituation - ging sich aber alles bis Sveti Ilja aus. ;-)




Novi Marof, der nächste Kreuzungsbahnhof.




Am 2. 5. 2019 setzte man 7023-001 auf der "Bergstrecke" ein, mehr Triebwagen der von Končar gelieferten Baureihe folgten bald. Ein Depot zur Instandhaltung der neuen Züge für den Einsatz nach Zagreb wurde in Varaždin errichtet.




Am lauschig warmen Sommertag 2. 7. 2008 war ich an der Haltestelle Krušljevec angekommen.




Nachmittags-Pendlerzüge aus der Hauptstadt Richtung Varaždin brummten mit viel Bass vorbei, siehe Video. Zunächst Ubrzani Vlak ("Beschleunigter Zug" = Eilzug) 992.




Dann schaute B 790 am Landleben vorbei.




"Auch ich bin ein bisschen verrückt" - kann wohl jeder von sich sagen.




Gemütlich sonnen oder Lok führen? - Geht beides! Pu 3010 brachte mich weiter.




Nächste Stelle am späteren Vormittag des 24. 4. 2008: die Kirche von Sveti Ilja hinter Pu 3011 nach Zagreb.

Der Sound zur Szene:
https://youtu.be/MaCHkIpAZOo?t=430





Clash der (ehemals) lokalen Produkte am 2. 5. 2019 mit Pu 3006 Zagreb/Zabok - Varaždin.




Links unten eines der für die Region typischen Kukuruz-Trocknungs-Gestelle.




Zeit so ein Ding näher unter die Lupe zu nehmen: Eine 1947 in Belgrad gegründete Gießerei wurde 1954 zur Firma ITM (Industrija Traktora i Mašina), 1965 umbenannt in IMT (Industrija Mašina i Traktora). IMT 533 (deluxe, bitteschön) sind Lizenzbauten eines Massey Ferguson 35 und wurden 1959-88 produziert.




Um die bekannte Foto-S-Kurve waren schon ordentlich Bäume gewachsen, dazu konnte man hier momentan nur 20 km/h fahren. Pu 3013 Richtung Zagreb.




Am 24. 4. 2008, allerdings mit Deutz-Traktor - tztz.




Vergleichsbild von gleicher Stelle am 2. 5. 2019 mit Pu 3015.




Für Pu 3010 aus Richtung Zagreb wagte ich mich nur kurz in den Weingarten, weil dort gerade Gift versprüht wurde. Hinten links die Haltestelle Sveti Ilja.




Angekommen an der Haltestelle für die Abendsession am 2. 7. 2008. Ub 995 nach Zagreb dieselte ohne Halt die Steigung hinauf, hinten der Weinberg vom Bild zuvor.




In einer langen Zuglücke wanderte ich hinunter zur Geraden Richtung Turčin, genau in der Kurve davor donnerte mir 2062-014 mit einem Güterzug entgegen.

Im April 2008 erwischte mich ebenfalls ein Güterzug in Sveti Ilja, natürlich als ich schon an der Haltestelle wartete. Gerade konnte man noch reagieren und die Videokamera zücken, da kam 2043-002 die Steigung hinauf:
https://youtu.be/MaCHkIpAZOo?t=524





Ich wählte den Gegenlichthangblick für den Abend, Pu 3019 nach Zagreb kam um 19:15 die Steigung hinauf.









Mangels mehr Zugverkehr: ein Schienenradler.




Deswegen war ich da: B 204 "Maestral" Budapest - Zagreb konnte man um die Sonnenwende noch im Licht erwischen, mit dabei ein MÁV-Schlafwagen nach Split. Am selben Morgen hatte mich ein solcher in die Gegenrichtung von Perković bis Varaždin gebracht - inklusive Ausschlafen, ein Luxus auf Fototouren. Stilvoller und bequemer geht es wohl nicht.




Es folgte ein schöner Tagesabschluss, als mich 2044-007 vor Pu 3014 zum Quartier in Varaždin brachte.
4
Bilder und Fotoberichte / Heckenschnellzug südlich der Alpen - 21/14: Maestral I (50 B.)
« Letzter Beitrag von Roni am 14. Juni 2020, 17:38:15 »
Hallo!



Es ist Sommer - Heckenschnellzugzeit! :0)


Zu den vorherigen Teilen der Serien:

Südlich der Alpen - 13: Triest - Barcolana Spezial (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=4023.0

Mit dem Schnellzug durch die Hecke - 20: Voralpen-Express III (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=3982.0


Das Video zu dem Teil:
https://youtu.be/ScW83dutdjc




1. 5. 2019

Zu Mittag nahm ich als nächste Verbindung IC 18 von Ljubljana, bestehend aus einem Desiro. Unterwegs hielten uns einige Gleisbaustellen auf, doch der Anschluss in Pragersko wartete, so kam ich mit LP 3858 vor vier Uhr nach Ormož. Dort empfing mich bereits ein prächtiger "Grüner Zug"...
711-003 & -004 (von WMD Donauwörth 1970 als braune "Bajadera" an die JŽ geliefert, ein modifizierter DB 624 / umgebaut von MBB Donauwörth 1978 mit Mercedes Benz OM 404 Motor zum "Grünen Zug", weiterer Spitzname "Mercedes") setzten mich da feiertags erst als LP 3836 um 16:49 in Obrež - eine Haltestelle vor der Grenzstation Središče - ab.




Die erste Pendelfahrt des Nachmittags ging nur bis Središče, also konnte ich gemütlich meine Jause bei einem Rapsfeld genießen und auf LP 3835 Središče - Ormož warten.




Um 18:05 holte mich der Triebwagen als MO 7806 Ormož - Čakovec zur grenzüberschreitenden Fahrt nach Kroatien ab.




Das edle Innere des "Mercedes" - er verfügt sogar über einen Konferenzraum mit Chefsessel, wo nun der Zugbegleiter residierte.




Mein erster Besuch in Središče ob Dravi in der Untersteiermark datiert auf den 18. 8. 2004. Damals machte sich Fiat 813-131 (umgebaut aus 813-025) um 10:18 auf den Weg zurück nach Ormož.









Auch am 23. 4. 2008 standen noch die Formsignale.




Am 20. 6. 2009 waren bereits die Ersatz-Lichtsignale errichtet worden.




Auf der PTG-Tour "Slovenian Španka" mit SŽ 644-005 (GM-EMD G22U Lizenzbau von Material y Construcciones S.A. (MACOSA) #1438 / Baujahr 1973 / "Španka" = "Spanierin" nach dem Ort des Herstellers).




Am 1. 5. 2019 angekommen in Čakovec. Auf kroatischer Seite gibt es dazwischen ebenfalls noch Haltestellen, welche von der HŽ bedient wurden - aber nicht bis Središče, natürlich.




So sah es in Čakovec am heißen Sommertag 18. 8. 2004 zu Mittag aus. Damals war ich als Spontanbesuch noch ohne Fotogenehmigung unterwegs, also etwas verdeckter.




HŽ 2043-002 (ex JŽ 661-021, GM-EMD G16, GM #26214 / Baujahr 1960, 1990 umgebaut zu 646-002 von TŽV Gredelj). Die Baureihe 646/2043 aus insgesamt sechs Lokomotiven entstand um die Achslast der Original-GM Baureihe 661/2061 zu reduzieren, da die meisten Hauptstrecken elektrifiziert waren. Mehr darüber:
https://hr.wikipedia.org/wiki/H%C5%BD_serija_2043





Der Stellwerker hatte mich entdeckt, aber machte nix. 2044-005 (ex JŽ 645-008, Lizenzbau des GM-EMD Modells GT22HW-2, Đuro Đaković #1132 / Baujahr 1981, Spitzname "Mala Karavela" = "Kleine Karavelle", Baureihe 2063 (EMD GT26CW-2) sind die "großen Karavellen", ein anderer Spitzname für GMs generell ist lautmalerisch "James"/"Džems") fuhr Richtung Kotoriba aus.

Nun gehören 2044-005 sowie -003 Skinest Rail und sind seit 2016 für PPD Transport mit Güterzügen in Kroatien im Einsatz:
https://railcolornews.com/2016/09/09/hr-ppd-transport-is-testing-their-new-mainline-diesel-locomotives





Aus Kotoriba näherte sich 7121-001 (ex JŽ 712-106, Đuro Đaković in Lizenz von MAN/MACOSA / Baujahr 1980, Spitzname "Macosa").




Ich marschierte zur Strecke Richtung Varaždin. 2043-002 düste gerade alleine vorbei, kehrte später wieder zurück.




In alle Richtungen von Čakovec gehen die Strecken wie Striche durch die ebene Landschaft. Links aus Varaždin, im Hintergrund das Hrvatsko Zagorje (Kroatisches Hochland), dem wir uns im nächsten Reportageteil widmen werden. Rechts aus Kotoriba und Ungarn, wobei das zweite Gleis links in Čakovec-Buzovec als Strecke nach Mursko Središće in Kroatien und Lendava in Slowenien abzweigt.




Auf der PTG Tour am 20. 6. 2009 wendeten wir am slowenischen Grenz-Endbahnhof Lendava jenseits der Mur. Für dieses Teilstück nutzten wir die damals omnipräsente HŽ 2062-056 (ex JŽ 664-014, GM-EMD G26C in Lizenz bei Đuro Đaković gebaut, Spitzname "Ličanka" nach der Likabahn).
Nur zwei Kilometer weiter wäre Rédics in Ungarn erreicht, doch diese Bahnverbindung war nach dem 2. Weltkrieg abgebaut worden.




Zurück in Čakovec wurde wieder auf SŽ 644-005 gewechselt.




Nun endlich zum namensgebenden Zug der Reportageserie: G/B 204/205 "Maestral" Budapest - Zagreb - Budapest. In manchen Fahrplanjahren verkehrte er auf der Dieselstrecke über Varaždin, in anderen auf der Hauptstrecke über Koprivnica, letztmalig unter dem Namen im Dezember 2012. Oft liefen auch Waggons zum Beispiel aus Split oder Rijeka mit, wie hier MÁV-Nachtzugwagen am 8. 7. 2007 bei G 205 in Nagykanizsa. Ein Bahnknotenpunkt, der aus Wien kommend meist den Start zu Balkan-Sommertouren einläutete.




Der letzte Wagen gehörte der RŽD: Zagreb - Moskau, daneben der übliche Sommertrubel in Balaton-Nähe.




Am 23. 7. 2006 holte uns G 204 "Maestral" Budapest - Zagreb für die Fahrt nach Varaždin ab, mit UZ-Kurswagen Kiew - Zagreb hinter "Giganten" V63.036.




Ein internationaler Güterzug mit 2044-004 stand am 23. 4. 2011 zur Abfahrt aus dem Grenzbahnhof Murakeresztúr bereit.




Durch Grenzziehungen des 20. Jahrhunderts knickt die heutige Hauptstrecke seltsam südlich entlang der Mur bis zum nächsten Grenzbahnhof Gyékényes ab, von wo es über den Fluss nach Koprivnica geht. Während die heutzutage nicht mehr im Personenverkehr befahrene Strecke hier in Murakeresztúr an Formsignalen vorbei gerade über die Mur auf die Dieselpiste nach Kotoriba und Čakovec führt. Bild vom 20. 4. 2011.




Güterverkehr in Čakovec am 23. 4. 2008.









Am 3. 5. 2019 holte mich der "Grüne Zug" wieder in Čakovec ab. So ändern sich die Zeiten: laut Schild links von 2004 war Gehen und Aufenthalt auf den Gleisen nur verboten, wenn gerade ein Zug kommt...




Ich hatte bei der Planung nicht so genau geschaut, und stellte fest, dass von 1. April - 1. November 2019 die Strecke Zaprešić - Zabok unter Komplettsperre mit Schienenersatzverkehr elektrifiziert werden sollte. Dadurch verkehrten fast alle Züge auf der "Bergstrecke" Varaždin - Zabok als Triebwagen, umgekehrt waren ungewohnte Leistungen im "Flachland" lokbespannt. So wie hier Pu 3307 Kotoriba - Varaždin. Die Garnituren führten teils Liegewagen mit.




Pu 3090 Konjščina - Kotoriba war als einziger GM-bespannt am "Berg" unterwegs, das bot die Möglichkeit ihn bei Sonnenaufgang um 5:25 auf der Draubrücke in Varaždin zu erwischen. Den Rest des Tages regnete es meist durch, darum fuhr ich über Ormož und Maribor heim, inklusive Schienenersatzverkehr Maribor - Spielfeld. Die S-Bahn nach Graz wartete den Anschluss ab.
Hinter der Flussschlinge verbirgt sich der Dubrava-Stausee.









Ausfahrt einer klassischen Garnitur aus Varaždin Richtung Zagreb am 23. 4. 2008, als der Bahnhof gerade renoviert wurde.




In gutem Zustand elf Jahr später, am 2. 5. 2019, bei der Einfahrt von Pu 3307.









Auf den Stumpfgleisen stehen Triebwagen nach Golubovec und Koprivnica bereit.









Es lohnt sich in Varaždin den Bahnhof zu verlassen, Bild vom 8. 7. 2007.




Mehr über die barocke Altstadt hier:
https://hr.wikipedia.org/wiki/Vara%C5%BEdin





Morgens um halb sieben am 24. 7. 2006, als der Bahnhof noch nicht modernisiert war.









Aus Richtung Čakovec näherte sich der Star der Reportagereihe, 2044.007 in originalem Farbkleid.




Die alten Fahrtrichtungshinweise noch grenzenlos...




Am Morgen des 23. 4. 2008.









Arbeitspause für die Verschieber, dahinter wartet sehnsuchtserweckend Dubrovnik.




Am 24. 7. 2006 gab es mittags genug zu tun, mit 2062-055 und Schotterzug Richtung Zagreb, welcher zweiteilig über den "Berg" gebracht werden sollte. Wir werden ihm in einem späteren Reportageteil wieder begegnen.




Am 2. 5. 2019 sah dieselbe im Depot leider herzzerbrechend aus.




Güterverkehr auch am 2. 7. 2008, diesmal gezogen von 2044-016.




Hausbahnsteigs-Abendstimmung am 2. 5. 2019 mit Pu 3618 Koprivnica - Kotoriba. Ich finde es super, dass mit der letzten Modernisierung wieder die American-style Leuchtnummern aktiviert wurden. Die Zierlinien entsprechen ebenfalls mehr dem originalen JŽ-Design.









Inklusive Liegewagen.




Am 23. 7. 2006 waren wir um 21 Uhr per B 204 "Maestral" mit ukrainischem Schlafwagen in Varaždin angekommen. Das bedeutet natürlich, dass der Zug die weitere Strecke Richtung Zagreb kaum bei Licht sieht.
Kaum abgelichtet, näherte sich ein Sicherheitsheini, der uns das Fotografieren verbieten wollte. Überrascht war er, als wir die Fotogenehmigung hervorzogen, und er unverrichteter Dinge abziehen musste. Somit hatte sich die Genehmigung schon ausgezahlt, obwohl ich seither dort nie wieder kontrolliert wurde.

Die Ausfahrt inklusive Ton kann man hier dazuschalten:
https://youtu.be/ymd3I-46_-U

Mehr Abenteuer mit dem "Maestral" nächstes Mal! :-)
5
Bilder und Fotoberichte / Südlich der Alpen - 13: Triest - Barcolana Spezial (50 B.)
« Letzter Beitrag von Roni am 08. Juni 2020, 11:25:11 »
Hallo!



Zum vorherigen Teil der Serie:
Südlich der Alpen - 12: Landschaften um Verona (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=4019.0




Wie schon angemerkt, kam ich 2019 noch ein vorerst letztes Mal nach Italien. Wir hatten uns schon eine Zeit lang vorgenommen, den Event einmal anzuschauen, nun war es so weit: mit einem Freund ging es per Railjet nach Udine, mit pünktlichem Umstieg waren wir am 12. 10. 2019 nach halb zwei in Triest angekommen.
Trauriges Vergleichsbild der Piazza Oberdan vom 10. 5. 2015. Der weitere Verlauf der Straßenbahnstrecke in der Stadt wurde 2019 vor allem als Parkplatz genutzt.




Ziel der Reise war die 51. Auflage der Barcolana, die größte Segelregatta der Welt mit ca. 2000 teilnehmenden Booten. Benannt nach dem Vorort Barcola (slowenisch "Barkovlje"):
https://it.wikipedia.org/wiki/Barcolana

Auch heuer soll sie wieder stattfinden:
https://www.barcolana.it

Im Hafen von Triest ist es massives Volksfest, allerdings kann man abseits davon dem Trubel recht gut entgehen. Man ist also nicht zu Massenaufläufen gezwungen.




Die Piazza Unità d'Italia mit Rathaus. Rechts die Jacht "Way of Life" des slowenischen Teilnehmers Gašper Vinčec, die am nächsten Tag die Regatta gewinnen sollte.




Hauptsache man schaut cool aus! ;-)









Keine Stiefel an Deck...




Wir gingen hinauf zur Festung, nur um festzustellen, dass sie schon für eine private Gruppe reserviert war. Aber auch vom Platz davor sah man ein wenig die Abendstimmung.




Blick auf die versammelten Jachten, die schon von früheren Berichten bekannte Betonkirche, Leuchtturm - und auch ein bisschen Eisenbahn inklusive eines "Caimano" E656 beim Generali-Markuslöwen ist zu entdecken.




Abends fanden im Hafen kleinere Bewerbe bei Flutlicht statt.



















Auch das berühmte Segelschulschiff "Amerigo Vespucci" beehrte die Veranstaltung, in der Trikolore beleuchtet.









Wir streiften noch ein wenig durch die Stadt. Plätze zum Essen sind weitgehend ausreserviert, doch wir fanden Richtung Quartier abseits des Zentrums eine kleine, leere Taverne, welche direkt an der Bar gekochtes schmackhaftes Hausgemachtes servierte.





13. 10. 2019

Am nächsten Morgen ging es vor neun Uhr zum Faro della Vittoria:
https://de.wikipedia.org/wiki/Faro_della_Vittoria

Ich schwindelte mich schnell um die Ecke zum großen Viadukt von Barcola für R 1824/1894 Ljubljana - Triest - Udine.




InterCityNotte 777 Roma Termini - Trieste Centrale, welcher nun offensichtlich mit Steuerwagen verkehrte.




Links das Schloss Miramare.




Von weit her sind die Teilnehmer gekommen - teilweise von der anderen Seite der Welt, wie die "New Zealand Endeavor" hier vorne, welche 1993/94 das Whitbread Round the World Race gewonnen hatte. Leider, wie man sieht, es herrschte Flaute. Das Wetter war sommerlich warm, im Oktober ohne Wind bedeutet das natürlich Dunst.




Regionale Veloce 2210 Richtung Venedig tauchte um 9:19 auf, als viele weitere Jachten den Hafen verließen.




Wir genossen den Blick, dann stellten wir uns beim Leuchtturm an, denn: er ist zwar auch gewöhnlich offen, aber sonst nie um diese Tageszeit. Es wurde ab 9:30 nur eine begrenzte Anzahl an Leuten auf einmal zur Plattform oben gelassen. Irgendwie schafften wir es in die erste Charge, da noch zwei hinauf durften.




Genau, als wir oben ankamen, hatte ein Sonderzug mit D445 den Turm passiert und traf um 9:40 auf Frecciarossa 9726 Triest - Turin.










Gerade rechtzeitig geschafft: Blick auf die Bucht von Barcola mit zum Start versammelten Booten und Frecciarossa.

Das Panorama in größerer Auflösung:
http://raildata.info/salp19/salp1324x.jpg





Echtes Treffen Frecciarossa - RV 2205 aus Venedig. Unten am Hafen und im Park links werden wir bald stehen.





























Alle Züge kamen innerhalb von elf Minuten, dann mussten wir auch schon wieder für die nächsten Besucher Platz machen - anschließend herrschte lange Zugpause, also verlief wieder einmal alles sehr effektiv und glücklich, in der zweiten Tranche hätte man keinen Bahnverkehr gesehen.




Wir wanderten am Viadukt vorbei hinunter zum Hafen von Barcola.









Durch Kanonensalute und Schiffshörner wurde der Start um 10:30 signalisiert. Es war Mitte Oktober noch so warm, dass sich jemand das Spektakel sogar badend ansah.




Auch die Feuerwehr darf stylisch um nichts nachstehen - Jetskis für alle!














Es passierte - naja, bei Flaute natürlich nicht so viel. Aber mit der Zeit sah man schon, dass sich die Boote fortbewegten. Zudem konnte man alles per GPS-Tool mitverfolgen. Und es war insgesamt schon sehr beeindruckend - kann ich empfehlen, es sich einmal live anzuschauen.




Anschließend fuhren wir mit dem Bus in die Stadt, kauften noch bisschen ein - Kaffee, ich ein Paar Schuhe - auch sonntags war zur Barcolana alles offen. Zu Mittag gab es stilvollerweise Ćevapi an einem der vielen Volksfest-Stände aus diversen Ländern. Danach besorgten wir noch Proviant beim Spar am Bahnhof und fuhren nachmittags nach Udine, wo wir kurz das Zentrum bis zur abendlichen Rückfahrt des Railjet besuchten.




1. 5. 2019

Zurück auf der Osterreise hatte ich ebenfalls in Triest übernachtet, nur im Hafen war es kein Vergleich zum Oktober...




Morgenruhe am 1. Mai.




Bild vom Oktober vor dem Bahnhof, wo der Platz erneuert wurde.




R 20957 traf um 8:32 aus Udine ein.









Kurz danach pünktlich um 8:38 R 1824 aus Ljubljana. Daraufhin folgte einer der größten potentiellen Bahnirrtümer des letzten Jahres: ich war überzeugt, dass die Garnitur nach Ljubljana zurückkehrt, und setzte mich hinein. Erst in der letzten Sekunde vor der Abfahrt um 8:50 checkte ich, dass der Zug nach Udine weiterfährt, und kam gerade noch hinaus. Um 9:02 fuhr letztendlich mein R 1825 nach Ljubljana vom Nachbargleis ab. Bei Aurisina bogen wir Richtung Villa Opicina ab, für mich ein erstes Mal in einem Planzug.




Am 11. 8. 2019 befand ich mich auf Frühausflug mit Miško. Wir klapperten die Motive am Viadukt über die Autobahn bei Vrhnika ab, als R 1824 kurz nach sechs in diesem "Zeit fließt"-Bild vorbeikam.




Am 1. 5. 2019 erreichten ich vor Mittag Ljubljana mit dem kooperativen CAF-Triebwagen. Auch im Inneren wurde einiges auf Slowenisch angeschrieben.




Städteverbindung.




Da lauert was Grünes, das könnte doch ein Ausblick auf den nächsten Teil sein?




Überblick über nun zum Großteil schön saubere SŽ-Fahrzeuge. Sogar 661-032 (GM #26225 / Baujahr 1960) verrichtete nach fast 60 Jahren durchgehend bei der Bahndirektion Ljubljana noch immer ihren Dienst.
6
Geburtstage / Happy Birthday ....
« Letzter Beitrag von Bianchi310 am 02. Juni 2020, 08:16:05 »
@Trainheinz

Lieber Heinz, zu Deinem heutigen Geburtstag sende ich viele liebe Grüße und wünsche vor allem Gesundheit ....

Lass Dich im Kreis Deiner Familie feiern und verbringe noch viele schöne Stunden mit MSTS und OR ......
7
Geburtstage / Happy Birthday ....
« Letzter Beitrag von Bianchi310 am 30. Mai 2020, 22:50:42 »
@Andi
@HansNoe

Euch beiden recht herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, vor allem aber Gesundheit ....
8
Bilder und Fotoberichte / Multimedia-Diashow: Dampf in Eritrea 3 - Ebenen nach Shegerini
« Letzter Beitrag von Roni am 28. Mai 2020, 21:14:30 »
Hallo!

Der dritte Teil der Serie mit den Mallets 440.008 (Ansaldo 1915) und 442.55 (Ansaldo 1938) auf dem Streckenabschnitt Arbaroba - Shegerini, der in Ebenen das Gebirgsmassiv hinauf führt.



Hier geht es zum Video, wenn möglich bitte auf 4K Auflösung stellen:
https://youtu.be/9LMQA62c8zg



9
Bilder und Fotoberichte / Südlich der Alpen - 12: Landschaften um Verona (50 B.)
« Letzter Beitrag von Roni am 26. Mai 2020, 09:32:30 »
Hallo!



Zum vorherigen Teil der Serie:
Südlich der Alpen - 11: Brescia - Verona (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=4017.0


Das Video zu dem Teil:
https://youtu.be/ScW83dutdjc




30. 4. 2019

Dienstag Früh nahm ich R 2054 Richtung Mailand und kam um 5:58 in Peschiera del Garda an. Vor dem Bahnhof hatten sich ungewöhnliche Menschenmassen mit Rucksäcken versammelt, die Polizei riegelte die Hauptstraße ab. Es stellte sich als Start zur "40 Mile Ranger Challenge" von Peschiera nach Torbole in Gedenken an Colonel William Darby heraus:
https://en.wikipedia.org/wiki/William_Orlando_Darby

Hier sieht man rechts die Teilnehmer dem Kanal zum Gardasee folgen.




Peschiera del Garda gehörte zum sogenannten Festungsviereck im Königreich Lombardo-Venetien:
https://de.wikipedia.org/wiki/Festungsviereck

Vom Standpunkt auf der befestigten Ponte dei Voltoni ("Brücke der großen Bögen") sieht man auf die Eisenbahnbrücke über den Fluss Mincio mit R 20817 Brescia - Venezia Santa Lucia.




Ich durchquerte die historische Festungsstadt und ging bei der westlichen Mauer am Kanal entlang. Angler zelteten hier über Nacht.




Die Sonne hatte es über die Nebelschicht geschafft, als Italo 8931 Bergamo - Neapel um 6:54 in Form eines neuen EVO ETR 675 vorbeidüste.




R 2056 Verona - Milano Centrale.




Frecciarossa 9700 Venedig - Mailand.




Rote Flitzer zu Wasser und auf Schiene vor den Festungsmauern mit Ponte dei Voltoni.




Irgendwie erinnert mich das Trenord-Design an AMTRAK... R 2092 Verona - Mailand.




FR 9701 Mailand - Venedig.




Um 7:20 erschien pünktlich das Objekt der Begierde: Nightjet 233 Wien - / 40295 München - Mailand.









Italo 8970 Venezia S.L. - Torino Porta Nuova folgte fünf Minuten danach.




Manche Pärchen vertragen sich, manche...




Juhuuu, ein Güterzug mit einer Brennerlok E412.




Italo 8971 Mailand - Venedig.




Ich begab mich um 7:40 auf den Weg zurück, die Angler waren nun munter.









Das Kino erinnerte mich an das modernistische Asmara... die historischen Kasernen im Hintergrund werden noch teils militärisch genutzt.




Festungsblick auf FR 9703 Milano - Udine.




Der Bahnhof Peschiera bietet innen und außen Klassisches.




Jawohl, ein Güterzug mit E633 - "Tigre"-Lackierung Nr. 1 des Tages.




Historisches-Bauzug-Diesel-Paradies Italien.














FR 9705 Mailand - Venedig traf mit 20 Minuten Verspätung um 8:34 ein.




Irgendetwas war hier passiert - Erdbeben?









Rückfahrt nach Verona mit Stil per ALe582.010 als R 4897 Brescia - Verona Porta Nuova.




Es ist immer schön, wenn sich nach einer effizienten Morgensession noch das Frühstücksbuffet im Hotel ausgeht. Anschließend ließ ich mein Gepäck an der Rezeption und bestieg diesen FLIRT, welcher mich als R 10934 Verona - Bozen um 11:53 ins Etschtal nach Avio brachte.




Ich marschierte an der wenig befahrenen SS12 nordwärts, um 12:32 begegnete mir EuroCity 81 München Hbf - Bologna Centrale.




Das Panorama, links befindet sich eine Fischzucht-Anlage.




Ich wechselte schnell auf die andere Seite der freien Stelle, denn schon zehn Minuten später kam Frecciargento 8506 Neapel - Bozen des Weges.




Es ging sich ein Hochformat-Motiv mit dem Castello di Sabbionara aus dem 11. Jhdt. aus:
https://de.wikipedia.org/wiki/Castello_di_Avio










Ich ging zurück zur Fischzucht und konnte bei dem ständigen Autobahnlärm gerade noch reagieren - für "Tigre"-Lackierung Nr. 2 des Tages.




Frühlingslandschaft mit R 10940 Verona - Bozen.




R 10923 Bozen - Verona.




Neben den "Tigri" findet sich weiteres Getigertes am Brenner - stets in Konkurrenz zu der Lawine an LKWs, welche pausenlos auf der Autobahn im Hintergrund vorbeizog. Richtung Süden.




Und Richtung Norden.




EC 84 Bologna - München im Panorama aus zwei Bildern mit Ort und Burg.









R 2259 Bozen - Bologna.




An der Station kam ein Brennerlok-Doppel nordwärts. Rechts der Adige/die Etsch. In die Gegenrichtung kann man vom Fluss auch die Strecke sehen, aber es ist schon ziemlich zugewachsen.




Als R 10929 Bozen - Verona erschien zur Abwechslung ein Trentiner Minuetto.




Niemand fällt die Stufe herunter, dass das klar ist!
Anschließend holte ich mein Gepäck vom Hotel und setzte mich zusammen mit einer lauten Schulklasse in R 20863 Verona - Venedig.




Um 17:03 kam ich in Padua an und erwischte - "Tigre"-Lackierung Nr. 3 des Tages!




Der Zweck meines Zwischenstopps: zumindest einmal vor der Elektrifizierung noch das "Ballett der D445" zu erleben (siehe Video ab Minute 22:20) - vier Loks konnte ich innerhalb weniger Minuten mit Zügen nach Bassano del Grappa (R 5924 links) und Montebelluna (R 11146 rechts), sowie beim Rangieren erwischen.




Auch mit Maschine in die andere Richtung.




Nächster Stopp war Venezia Mestre, wo gerade der Thello EuroNight nach Paris von der E402B Richtung Santa Lucia verschoben wurde.




Die Unterkunft für die Nacht hatte ich in Triest gebucht, vor dem 1. Mai fuhren offensichtlich einige nach Hause. Ich hatte mit Regionale Veloce 2799 ab 18:53, Trieste Centrale an 20:46 erst das Ticket für den nächsten Zug genommen, letztendlich verlief die Fahrt recht angenehm.



Nächstes Mal gibt es ein Triest Spezial, mit Überraschung - dann ich war später im Jahr noch einmal dort... :0)
10
OR - Downloads / Neues aus dem Werk Streckenneubau oder Updates
« Letzter Beitrag von DarkFox am 22. Mai 2020, 15:22:11 »
Guten Tag, ORTS und MSTS Gemeinde.

Auf https://psk.trainsim.pl/ gibt es die PSK Strecke seit Anfang des Jahres in der Version 3.52 und somit einiger Neuerungen.

Die Übersetzung sagt aus, dass an dem Fuhrpark Verbesserungen und einige Streckenkorrekturen vorgenommen wurden.

Mit freundlichen Grüßen
DarkFox
Seiten: [1] 2 3 ... 10