Autor Thema: Winter in China 6: Nanpiao, Am Morgen (50 B.)  (Gelesen 1964 mal)

Roni

  • MstsForum.info
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 792
Winter in China 6: Nanpiao, Am Morgen (50 B.)
« am: 21. März 2008, 11:33:46 »
Hallo!


Das Dampfspektakel in Zhalai Nuer war natürlich fantastisch, aber auch Nanpiao habe ich schnell ins Herz geschlossen. Natürlich gibt es weniger Dampfaction, aber abgesehen von der Werkstätte in Zhalai Nuer kommt man dort in der einsamen Steppe nicht oft nahe an Leute heran. Nanpiao ist ein ländliches Gebiet mit den landschaftlich schönsten Stellen der Reise, der Rest wird sich in Millionenstädten abspielen. Aber selbst am Land ist hier viel mehr Leben auf der Strasse als in der Inneren Mongolei.

Übersichtskarte gibt es hier:
http://web99.login-23.hoststar.ch/China/nanpiao_m.jpg

Am nächsten Morgen, 2. 2., ging es wie immer vor Sonnenaufgang los. Unser Hotel wie auch das Lokdepot lagen im Ort Xiamiaozi, das Hotel war gerade einmal ein Jahr alt, was in etwa einem europäischen Abnutzungsgrad von 50 Jahren entspricht. Noch ein nettes Feature: die Zimmer lagen im großen Neubau im fünften Stock, an den Einbau eines Aufzugs hat aber niemand gedacht.
Dafür gab es anders als in Zhalai Nuer Duschtassen - ansonsten war auf der ganzen Reise die Ausstattung der Zimmer annähernd gleich und nicht schlecht, von Großbildfernseher bis Schlapfen gab es alles, nur der Pflegezustand ist oft fragwürdig. Wir waren meistens im besten (= oft einzigen) Hotel der Stadt, was auch immer das dann tatsächlich bedeuten mag...  ;)

Die "Weihnachts"-Dekorationen waren öfters zu sehen, wieso die Haut ganz rot ist, weiß ich auch nicht...  ;D


Der Frühpersonenzug in Xiamiaozi, Bahnhof der Minenbahn und zur Übergabe an die Staatsbahn, die gefühlten Temperaturen waren fast noch kälter als in Zhalai Nuer, unter Tags wurde es dann aber angenehm.


Leider fuhr wegen des anstehenden chinesischen Neuen Jahres (der einzige Urlaub im Jahr für viele Chinesen) nur eine Dampflok, der Rest wurde allerdings von der urigen Beijing-Type erledigt, die man auf der Staatsbahn kaum mehr sieht - schon gar nicht mit Personenzug - , also auch eine nette Abwechslung.


Die letzten Passagiere eilen zur Abfahrt





Mittlerweile wird unser Star des Tages, SY 1299, vorbereitet

































































BJ 3132 fährt ab, um einen vollen Zug aus Zaojiatun zu holen


Nun verschiebt auch die SY ein bisschen


























Die letzten Reste rausschaufeln




















Eis-Reflektion


BJ 3132 kommt zurück











Und Abfahrt auf der Nordstrecke Richtung Linghai, auf zur Verfolgung!
lg,
Roni

Up-to-date auf Twitter: https://twitter.com/raildata_info @raildata_info

http://raildata.info

Enrico

  • Weichenreiniger
  • *
  • Beiträge: 37
Re: Winter in China 6: Nanpiao, Am Morgen (50 B.)
« Antwort #1 am: 22. März 2008, 10:56:11 »
Hallo!
Super wie immer

Wie viele Teile wird es geben?
freue mich auf die weiteren
Grüße
Enrico

Silvio-Christian M.

  • blinder Passagier
  • ******
  • Beiträge: 1.690
  • Franz
Re: Winter in China 6: Nanpiao, Am Morgen (50 B.)
« Antwort #2 am: 22. März 2008, 23:25:46 »
Geniale Bilder die Du uns da aus dem Osten mit gebracht hast!


Das Österreich von Heute ist ein Land geworden, für das es sich lohnt zu Leben und, wenn es sein muss, auch zu sterben;
Es ist ein Land geworden, dessen Volk an den Staat und seine Zukunft glaubt
Dr. Adlof Schärf

Roni

  • MstsForum.info
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 792
Re: Winter in China 6: Nanpiao, Am Morgen (50 B.)
« Antwort #3 am: 23. März 2008, 21:17:56 »
Hallo!

Danke schön!  :)

Bis inklusive Teil 14!  :D
lg,
Roni

Up-to-date auf Twitter: https://twitter.com/raildata_info @raildata_info

http://raildata.info

Silvio-Christian M.

  • blinder Passagier
  • ******
  • Beiträge: 1.690
  • Franz
Re: Winter in China 6: Nanpiao, Am Morgen (50 B.)
« Antwort #4 am: 24. März 2008, 19:41:14 »
Na bitte Schön! ;D


Das Österreich von Heute ist ein Land geworden, für das es sich lohnt zu Leben und, wenn es sein muss, auch zu sterben;
Es ist ein Land geworden, dessen Volk an den Staat und seine Zukunft glaubt
Dr. Adlof Schärf