Autor Thema: Dampf in Bosnien 2010 - 11: Bukinje - das 33er-Depot II (50 B.)  (Gelesen 3553 mal)

Roni

  • MstsForum.info
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 799
Hallo!


Der vorhergehende Reportageteil:
Dampf in Bosnien 2010 - 10: Bukinje - das 33er-Depot I (50 B.)

http://www.mstsforum.info/index.php?topic=2876.0



Wir fahren fort am späteren Vormittag des 7. 4. 2010 in der Werkstatt der Mine Bukinje, Minensystem Kreka:

Bei 33-064 wurden Dichtungen in Handarbeit gefertigt.








Daneben wurde es spektakulär mit "Maja super"!








Links 33-248, rechts 33-064, nun mit geschlossener Rauchkammertür.








Beim Zusammenbau von 33-248 war Expertenwissen gefragt.





Schild: "Bevor du anfängst zu arbeiten... prüfe das Werkzeug!"


Blick ins Lager.


33-504 bewegte sich draußen ein bisschen, gesehen von der Fahrdienstleitung aus.


33-504 im Regen.


Gegen Mittag verließen wir das Depot und verbrachten ein paar untätige Stunden im Einkaufszentrum von Lukavac, neben Tuzla der größte Ort der Gegend. Dieses bot zum Beispiel eine Pizzeria, das Warten auf das Mittagessen dauerte allerdings fast so lange wie unsere Mittagspause. Letztendlich bekam ich doch eine zwar etwas eigenwillige, aber nicht so schlechte Capricciosa serviert. Den Rest des Tages fotografierten wir an anderen Strecken, um die Reportagen strukturierter zu gestalten fasse ich ab nun die Teile nicht chronologisch, sondern geographisch zusammen.

Ein letztes Mal besuchten wir das Depot Bukinje zur Mittagsstunde des 9. 4. 2010:

62-123 war gerade mit dem Verschub und Umschichtung der Fahrzeuge beschäftigt, 33-504 stand nun andersherum, wir hatten sie in den Tagen davor intensiv genutzt (in den nächsten Reportageteilen zu bewundern! ;-) ).


Der Golf, ebenfalls etwas typisch bosnisches, schon seit jugoslawischen Zeiten.


Am Führerstand der 62er,


welche nun die Loks aus Halle 2, 62-376 und 33-064, ins Freie zog.


Gesehen vom Traktionsgebäude aus.


Drinnen fand die Aktion wenig Interesse.


Wasserhalt am Kran.











Die typisch jugoslawische Diskutierpose.


Hier noch Zukunftsmusik, aber eines Tages wohl leider auch Realität: Dampf am Abstellgleis und die moderne Welt.


62-376 mit der Fahrdienstleitung.


Dahinter 33-504 und die Werkstätte.


Wieder einmal tat sich nichts.


Die Maße links und rechts für die wasserabweisenden Glasscheiben der jeweiligen Maschinen.


"Zumachen!"





Fast alles in Ordnung mit 33-064 im Jahr 2006, nur "L(inks)3" "locker", alles andere "gut", die Wände der Werkstätte waren eine lebendige Chronik.


Der Führerstand von der in Hauptuntersuchung befindlichen 33-248 musste vor dem Tor warten.


33-064 lugte durch die Türe hinein.









Am Abend des 6. 4. 2010 kündigte sich die Schönwetterhälfte der Woche schon an. Wir hatten gerade unser Quartier im Hotel "Senad od Bosne" - benannt nach einem Musiker - bezogen, welches am Ufer des großen Stausees Modrac lag. Das Hotel erwies sich als das beste der bisherigen Reise, modern, aber auch gut gebaut und zweckmäßig, was nicht gerade selbstverständlich ist. Die Umgebung war ebenfalls sehr faszinierend, der 11 km lange See, 1964 aufgestaut, bot Lebensraum für zahlreiche große Wasservögel. Entlang der Küste war eine Art innerbosnische Riviera im Entstehen.

Auf dem See standen zahlreiche Fischerhütten, was mich etwas ans Kaspische Meer im Kleinformat erinnerte, und selbst Bahnfans kamen trotz Abstinenz einer Eisenbahnstrecke nicht zu kurz: über den See führte eine Lastseilbahn Steine von den Bergen bei Banovici direkt zur Zementfabrik Lukavac. Das alles konnte ich bei herrlicher Stimmung im Westen genießen.











Ein einsamer Fischer am Abend.


Am 9. 4. geht's rund im Strandclub und -restaurant.


Am halb sieben am nächsten Morgen, 7. 4. 2010, hatte ich folgenden herrlichen Ausblick von der Terrasse meines Zimmers. Nebel bildete sich im Becken des Stausees natürlich meistens über Nacht, das Wasser war fast spiegelglatt.


Blick auf die Seilbahn.


Sichelmond über der Riviera.


Nach dem Frühstück, kurz vor sieben, durchflutete schon das Licht die Wälder entlang des Sees.


Während des Zähneputzens konnte ich Riesen-Wasservögel im Minutentakt beobachten.


Das Dorf mit Moschee auf der anderen Seeseite wurde ebenfalls beleuchtet, im Hintergrund schimmerten ganz leicht die schneebedeckten Berge nahe Banovici durch.



Es konnte einer herrlichen zweiten Wochenhälfte also nichts Wege stehen, an dem Tag würden wir uns wieder voll Bukinje widmen, die Kraftwerksübergabe stand am Vormittag auf dem Plan - dann im nächsten Teil! :-)
« Letzte Änderung: 03. Januar 2011, 12:48:57 von Roni »
lg,
Roni

Up-to-date auf Twitter: https://twitter.com/raildata_info @raildata_info

http://raildata.info

Loknarr

  • Fahrdienstleiter
  • *****
  • Beiträge: 551
  • Oberpfalz
Re: Dampf in Bosnien 2010 - 11: Bukinje - das 33er-Depot II (50 B.)
« Antwort #1 am: 09. November 2010, 19:22:48 »
@Roni

Beeindruckender Bericht! :)

MfG
Loknarr
Bei Einbruch der Finsternis muss mit Dunkelheit gerechnet werden!

Bart Simpson

  • Weichenreiniger
  • *
  • Beiträge: 48
Re: Dampf in Bosnien 2010 - 11: Bukinje - das 33er-Depot II (50 B.)
« Antwort #2 am: 09. November 2010, 21:34:29 »
Wieder einmal ein Super Bericht mit tollen Bildern! :D
Mach' weiter so! ;)
Lg, Michael

xxtalent

  • Zugführer
  • ***
  • Beiträge: 180
Re: Dampf in Bosnien 2010 - 11: Bukinje - das 33er-Depot II (50 B.)
« Antwort #3 am: 09. November 2010, 22:26:03 »
Ich war im Sommer an diesem See. Ein herrlicher Ausblick ;) Deine Bilder sind Klasse :)

Lg

Roni

  • MstsForum.info
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 799
Re: Dampf in Bosnien 2010 - 11: Bukinje - das 33er-Depot II (50 B.)
« Antwort #4 am: 14. November 2010, 09:13:49 »
Hallo!

Danke schön!  :D
lg,
Roni

Up-to-date auf Twitter: https://twitter.com/raildata_info @raildata_info

http://raildata.info