Autor Thema: Dieselherbst im Pápaparadies (50 B. + 45 Min. V.)  (Gelesen 2324 mal)

Roni

  • MstsForum.info
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 789
Dieselherbst im Pápaparadies (50 B. + 45 Min. V.)
« am: 14. November 2011, 16:39:59 »
Hallo!


Diesen Herbst besuchte ich öfters die Strecke Györ - Pápa - Celldömölk, ein Infrastrukturjuwel, noch dazu liegt Györ nur 1 1/4 Stunden Zugfahrt von Wien entfernt. Der Verkehr auf der Strecke ist beachtlich: 2-Stunden-Schnellzugtakt zwischen Budapest und Szombathely, alles gezogen von der Reihe M41, sowohl die originalen Pielstick 21xx, als auch erneuerte 23xx, dazwischen Regionalzüge, ebenfalls meist M41 und ein paar Bzmot, und einige Güterzüge, sowohl MÁV M62 - auch hier erwischte ich eine der schon seltenen originalen - , als auch Metrans Eurorunner. In der Station Györszabadhegy, wo die Strecke nach Veszprem abzweigt - diese habe ich auch schon erkundet, kommt aber ein anderes Mal - begegnete mir zudem einmal ein Floyd ex-CFR-Kutter.



Hier nun das 45 Minuten lange HD-Video, in der Beschreibung findet sich wie immer der anklickbare Index:
http://www.youtube.com/watch?v=3EJ8Zp3Grt4&hd=1



Und ein paar Bilder der Ausbeute will ich ebenfalls zeigen, relativ geografisch geordnet. Györ habe ich ausgelassen, dort begegnete mir immer nach Ankunft meines "Kálmán Imre" aus Wien der "Dacia", meist sehr pünktlich und mit Belgrader Kurswagen, aber immer ohne BDZ-Kurswagen aus Sofia.


Einmal war ich mit einem Bekannten im Auto unterwegs, an einem Samstag fragten wir uns, ob es denn auch Güterzüge geben könnte. Diese Frage wurde früh morgens sofort nach Ménföcsanak beantwortet, als sich ein gerade überquerter Bahnübergang schloss und Remot-M62 307 durch die noch rauhbereiften Wiesen Richtung Györ vorbeirollte.


Regionalzug 9217 Celldömölk - Györ beschleunigte am Morgen aus Györszemere, im Hintergrund das Bakony-Gebirge, welches von der Strecke nach Veszprem in schöner Landschaft durchquert wird.


Fahrradtransport im Regionalzug? Kein Problem!


In Györ vollführt die Strecke eine Kurve nach Süden, an der südlichen Stadtgrenze liegt der Bahnhof Györszabadhegy. Vor der Einfahrt findet man eine der typischen Ostblock-Garagenreihen, gerade als ich eintraf, tuckerte das passende Vehikel im Rückwärtsgang heraus... ;-)


Beschleunigung aus der Haltestelle - ex-Bhf - Ménföcsanak durch die Original-M41 2140, der Lokführer zeigte extra für mich ein spezielles Spektakel.


Durchfahrt nach Süden für den Schnellzug 9200 Budapest - Szombathely mit remotorisierter M41 2310, die modernisierte Baureihe erkennt man aus der Ferne auch leicht an der Klimaanlage auf dem Dach.


Der Gegenzug 9307 mit dazupassendem Laubkehrer und rauchender M41 2150.


Neben dem verlassenen Häusl hat Einfahrt der Regionalzug nach Györ - bitte hinter die gelbe Linie zurücktreten!


Der nächste Bahnhof, Györszemere, wird intensiv für Kreuzungen genutzt und ist ab Györ der letzte mit Lichtsignalen ausgestattete.


Entgegenreisender.


Die auf den Bahnhof Gyömöre folgende Haltestelle Szerecseny liegt interessanterweise in einer Kurve und hat auch einen Handschranken mit sportlicher Wärterin aufzuweisen.


Der nächste Bahnhof ist Gecse-Gyarmat, hier durchfahren vom mittäglichen Schnellzug 9202. Neben Stellwerken, Formsignalen und Handschranken, wie fast alle weiteren Stationen, findet man hier auch beträchtliche Steigungen Richtung Györ.


Diese Senke bescherte mir zu Allerheiligen am Morgen auch das passende Wetter, denn bei Györ war es noch wunderschön gewesen. Dennoch stieg ich in Vaszar aus, um mein übliches Früh-Taxi, Regionalzug 9222, festzuhalten.


Wieder einmal 9307, diesmal bei der nördlichen Ausfahrt von Vaszar.


Gleicher Zug, gleiche Stelle, mit dampfendem Misthaufen. Wir hatten uns über alle möglichen und unmöglichen Wege durch das Dörflein gekämpft, Dank Jeep ging es sich aber gerade noch aus. Zurück wurde dann eine bessere Strasse gefunden.


9200 beim Einfahrtssignal.


Zu Allerheiligen schob ein Junior Dienst am Stellwerk. Es lag Dampflokatmosphäre in der Luft, zwar nicht aufgrund der Züge, aber immerhin ist das Stellwerk noch Kohle-geheizt, der Vorrat lagerte davor!


Regionalzug 9232 brachte mich weiter, ein ideales Wetter, um die Strecke bis Celldömölk zu erkunden.


Im Oktober war mir an selber Stelle der Metrans Eurorunner mit seinem langen Containerzug begegnet.


Das südliche Stellwerk ist ein wahres Katzenparadies, die Familie wird von den Stellwerkern auch gut behandelt.


Schnellzug 9302 verließ den planmäßigen Schnellzughalt Vaszar, kurz darauf, pünktlich zum Läuten der Mittagsglocken, stieg die Rauchfahne des Gulaschaufwärmens aus dem Schornstein.


Überrascht wurde ich kurz darauf von einem südfahrenden Güterzug noch vor Mittag, ich hatte gerade erst mein Lager am südlichen Einfahrtssignal aufgeschlagen. Na gut, so konnte ich früher weiterfahren!


Eine lange Gerade verbindet Vaszar mit Pápa, am Luftwaffenstützpunkt vorbei. Einmal dachte ich vom Geräusch her es käme noch ein Güterzug, da tauchte plötzlich eine gerade gestartete C-17 Globemaster III über den Formsignalen auf, drei von den riesigen Dingern sind hier stationiert...
Am Morgen des 23. 10. rollte Schnellzug 9200 in Pápa ein.


Der modernisierte Bahnsteig von Pápa, genau so finde ich es richtig: mehr Komfort und Sicherheit für die Passagiere, vom Aussehen her halbwegs geschmackvoll, aber das alte Ensemble nicht störend.


Regionalzug 9227 Celldömölk - Györ an der herrlichen Formsignalreihe, auch an einem Samstag, unter der Woche besteht der Zug aus einem Bzmot.


Kurz darauf ein Beweis mehr, dass man dort auch am Samstag gut fotografieren kann: der verlässliche Audi-Güterzug nach Györ, meist zwischen 9 und 10 in Pápa.


Viel besser war es jedoch noch am Montag davor, der Zug kam bereits lichttechnisch besser um 9, mit alten Wagen hinter der Lok, vor allem aber gezogen von der originalen M62 260! Da man weiß, dass sie am Nachmittag wieder zurückkehrt, ist es natürlich doppelt schön! :o)


Das Pá... das Pa... das Panorama!


Ein weiteres Highlight ist die vermutlich öfter stattfindende Doppelausfahrt von Schnellzug 9302 nach Szombathely und Bzmot 30914 nach Csorna um 11:30. Die Schnellzüge haben leider öfters Verspätung von ca. 10 Minuten, in beide Richtungen. Ich änderte schnell die Position leicht, dann ging es sich Dank der besseren Beschleunigung des Bzmot mit Weichenlaternen und M41 so genau aus, dass kein Blatt Papier mehr dazwischen gepasst hätte. Danach wird allerdings gleich auf die 40 km/h Langsamfahrstelle der Strecke Richtung Csorna abgebremst. Mit Strassenvehikeln hatte ich wieder enormes Glück, wie man noch ein paar Mal sehen wird.


So zum Beispiel hier, als genau ein Trabbi zur Ausfahrt der M62 260 am Schranken stehenblieb. Ich sprintete in der Gegend herum, um alle Motive - wie zum Beispiel eine schön aufgeputzte Roma-Familie am anderen Schranken - abzuarbeiten, bei der Ausfahrtgeschwindigkeit des Güterzuges kein Problem. Der Stellwerker wird mich wohl für noch verrückter als ohnehin schon gehalten haben...


Hier das Standardmotiv mit dem rauchenden Monster.


Um die Kurve beim Einfahrtssignal aus Richtung Celldömölk bog Regionalzug 9223, den man aufgrund von 20 Minuten Aufenthalt locker zwei Mal in Pápa erwischen kann.


30924 Richtung Csorna.


Bei der östlichen Einfahrt begegnete mit Regionalzug 9234 aus Györ, mit bekanntem Gleiswaagenmotiv.


Im letzten Licht rauschte der aus MÁV- und GySEV-Wagen bestehende Schnellzug 9204 ein, leider mit so viel Verspätung, dass für den ausfahrenden Gegenzug 9223 schon das Licht an vielen Stellen vom Gleis verschwunden war.


Ich verpasste fast kurz nach 6 einen weiteren M62-Güterzug Richtung Györ, es gelang nur ein Notschuss, dafür blieb auch eine halbe Stunde nach Sonnenuntergang noch ein herrliches Abendrot für meinen Schnellzug 9201 zurück nach Györ.


Zu Allerheiligen hatte ich weiter Richtung Celldömölk die Station Vinár entdeckt, die noch dazu über eine gerade herrlich verfärbte Baumallee mit Blättermassen am Boden verfügte. Regionalzug 9215 nach Györ musste hier die Kreuzung mit Schnellzug 9302 abwarten, der im Vorbeifahren die Blätter ordentlich durcheinanderwirbelte.


Ein kurze Mittagspause am Bahnhof von Vinár, das Stille Örtchen dürfte noch in voller Funktion sein...


Die Pause hatte sich ausgezahlt, die Sonne kämpfte sich durch, zudem kam ich zur Erkenntnis, dass die mit "B" im Fahrplan gekennzeichneten Züge auch an Feiertagen fuhren. Besser noch, es kündigte sich der erste Güterzug des Tages an, der Eurorunner kam Blätter-aufwirbelnd diesmal erst kurz nach Mittag angedüst.


Durch die fehlende Aerodynamik der Containerwagen entwickelte sich geradezu ein herrlich-herbstlicher Blättersturm!


Ein weiterer "B"-Regionalzug, 9224, wie auch an Werktagen mit Bzmot geführt.


Blätterwirbel im Gegenlicht mit Schnellzug 9205.


Regionalzug 9235 kam ebenso wie am Werktag als Bzmot...


... und schoss gleich, vermutlich der Blätter wegen, über das Ziel hinaus - Kind und Kegel mussten folgen. Ich stieg auch noch ein, aber dazu war ja gemütlich Zeit!


Letzte Station unserer Tour ist Mezölak, hier die Ausfahrt Richtung Pápa am Samstag Vormittag mit Schnellzug 9207.


Die Raaberbahn fährt mit!


Am anderen Ende erwarteten wir Regionalzug 9232.


Zu Allerheiligen war es ebenfalls meine letzte Station, und was kam, kurz vor Sonnenuntergang? Ein M62-Güterzug Richtung Györ, noch dazu wieder mit Trabbi am Schranken!


Regionalzug 9234 wurde wohl umlaufbedingt aus zwei Garnituren mit zwei "Top&Tail" M41ern gebildet. Die einzige unangenehme Begegnung hatte ich daraufhin mit dem Stellwerker, der sich irgendwie daran störte, dass ich 10 Meter neben dem offenen Schranken die Gleise überquerte... ansonsten waren alle Leute immer sehr freundlich, Stellwerker und Lokführer grüßen nett, letztere blenden auch auf, falls sie das nicht ohnehin schon getan haben.


Und den Abschluss machte der an dem Tag aus acht Wagen bestehende Schnellzug 9203, wieder einmal verspätet, aber virtuell konnte ich die Sonne noch ein bisschen länger über dem Horizont halten... ;-)
lg,
Roni

Up-to-date auf Twitter: https://twitter.com/raildata_info @raildata_info

http://raildata.info

Viper

  • Giftschlange :-)
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 744
  • in der Ruhe liegt die Kraft
    • Vipers Werkstatt
Re: Dieselherbst im Pápaparadies (50 B. + 45 Min. V.)
« Antwort #1 am: 14. November 2011, 21:54:01 »
Wunderbar!!

 
lg.
Viper

messermoser

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 671
  • Tauchen macht bloed und gleichgueltig. Mir is egal
    • Oebb-Lokschuppen
Re: Dieselherbst im Pápaparadies (50 B. + 45 Min. V.)
« Antwort #2 am: 15. November 2011, 15:23:52 »
Geniale Bilder
Schoenen Gruss aus Bali
Peterle


e-blue

  • blinder Passagier
  • ******
  • Beiträge: 2.014
  • Nur (Air)busfahren ist schöner
Re: Dieselherbst im Pápaparadies (50 B. + 45 Min. V.)
« Antwort #3 am: 18. November 2011, 19:37:31 »
Sehr schöne Reportage, Danke!

lG
e-blue




Simon

  • Lokführer
  • ****
  • Beiträge: 407
    • http://eisenbahnvideos.de.to/
Re: Dieselherbst im Pápaparadies (50 B. + 45 Min. V.)
« Antwort #4 am: 19. November 2011, 08:48:03 »
Tolle Bilder ;)
LG Simon
LG Simon

Speedy

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 560
Re: Dieselherbst im Pápaparadies (50 B. + 45 Min. V.)
« Antwort #5 am: 22. November 2011, 15:35:52 »
Einfach wieder geniale Bilder und schöner Bericht..  ;D Danke
Bei uns läuft alles...

...bald laufen auch Sie ! ! !