Autor Thema: Indien 2012 - 5: Der aktuelle Glanz von Agra Fort (50 B.)  (Gelesen 3057 mal)

Roni

  • MstsForum.info
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 784
Hallo!




Der vorherige Teil der Reportagen:
Indien 2012 - 4: Der vergangene Glanz von Agra Fort (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=3189.0



Das Video zum Bericht:
http://www.youtube.com/watch?v=Ln9ntoVBVts&hd=1





Vor dem Ausgang des Taj ließ ich mich von einem Jungen für 50 Rupien zu einem Fahrrad-Rikscha überreden, diese Erfahrung musste ja einmal gemacht werden. Bergab ging es sehr flott, hinauf musste er jedoch schon gelegentlich kämpfen. Irgendwie fühlt man sich dann auch nicht sehr wohl und würde sich zumindest ein Tandem wünschen. Doch wir kamen gut zum Eingang des Fort, wo sich wieder einmal alle zu einem Security-Check anstellen mussten. Drinnen setzte ich mich kurz zu einem Snack in den Schatten und wurde gleich von ein paar sehr aufdringlichen Hörnchen attackiert. Fotografieren ließen sie sich jedoch kaum. Dann machte ich mich auf in den großen Komplex, der in einige unterschiedliche Paläste unterteilt wird. Dies ist auch nur ein Bruchteil des gesamten Areals, da der Rest von der indischen Armee genutzt wird. Der nördlichste Palast ist der weiße Khas Mahal, die ehemaligen Privatgemächer der Moguln, wo ich mich durch die öffentliche Audienzhalle mit Doppelsäulenreihen gleich zum Aussichtspunkt auf den Fluss begab.
Mehr Details über das Fort gibt es hier: http://en.wikipedia.org/wiki/Agra_Fort



Der "Fischpalast", eigentlich nur ein Hof, in dessen Mitte einst ein Fischteich angelegt war, rechts an der Terrasse die private Audienzhalle (Diwan-i-Khas).




Ahhhh, Indien!




Kontraste.




Hier sammelten sich Halsbandsittiche in rauhen Mengen.




Crosstown Traffic I




Crosstown Traffic II




Von hier aus waren zwei Eisenbahnbrücken auf einmal zu sehen, die nähere bei Agra Fort Station, die dahinter bei Agra City, beide Strecken treffen am anderen Ufer gleich in der Yamuna Bridge Station zusammen. In der anderen Richtung der Flussbiegung leuchtete das Taj Mahal weiß in der Ferne. Leider herrschte um die Tageszeit sehr wenig Verkehr, ich erwischte nur einen Güterzug gezogen von einer WAG-7 auf der vorderen Brücke, und einen neueren 12-teiligen Triebwagen auf der dahinter.

Mughalsarai WAG-7 mit BCN (gedeckten) Wagen verlässt Agra Fort Station, dahinter der 64956 Tundla - Agra Cantt MEMU (Mainline EMU = Hauptstrecken-E-Triebwagen), welcher gleich Agra City erreichen wird.




Das Panorama, rechts der achteckige Aussichtsturm. In einem Verließ darunter ließ Mogulherrscher Aurangzeb seinen Vater Shah Jahan bis zu seinem Tod einsperren - Grund: Geldverschwendung durch Bau von Taj und anderen Extravaganzen... tja, das kommt einem ja gar nicht so unaktuell vor.
Für die Prominentenbank links wurde ein eigener Aufpasser eingeteilt, damit sich ja niemand auf den Teil jenseits des Geländers setzte - was genau alle fünf Minuten vorkam.




Danach erkundete ich den marmornen Palast und den roten Jehangiri Mahal daneben näher, es gefiel mir hier außerordentlich gut, überall feinste Formen in Reinkultur, dazwischen tolle Ausblicke auf Fluss und Taj. Die Besucher reichten von ostdeutschen Touristen bis zu buddhistischen Mönchen und sorgten für einen farbenfrohen Mix.






Blick auf das Taj an den fantastischen Pietra dura vorbei.









Überall die geniale Formenvielfalt.




Noch ein Blick auf den achteckigen Turm mit Zug.




Auch hier, in diesem herrlich luftigen, schattigen Morgenlandtraum noch einmal der Zug (links) mit Taj (rechts).




Im roten Palast Jehangirs.









Besucher aller Herren Länder und Spezies.









Beim Ausgang ließen sich dann doch einmal die wilden Hörnchen ablichten.




Als nächstes nahm ich nun wieder den ohne meinen Wunsch auf mich wartenden Rikscha-Jungen für den kurzen Weg bis zur Agra Fort Station. Nun hatte er noch schwerer zu kämpfen und musste im Stau einen Meter hinter einem Bus her bergaufschieben. Dafür gab ich ihm noch hundert Rupien, zumindest zur eigenen Gewissensberuhigung.

Das Empfangsgebäude des Bahnhofs, im Red Fort-Design gehalten.




Street und Lok.









Auch eine mächtige WDP-4 (GM EMD GT46PAC) wartete nun, Bhagat Ki Kothi (BGKT) 20099, die mir heute noch mehr Freude bereiten sollte. Diese moderne Loktype gehört zwar nicht zu den hübschesten, aber die rohe Power ist kaum mit einem alten Herren vergleichbar.




Auf der Brücke neben mir kam nichts, das machte aber auch wenig aus, da so das beleuchtete Stahlwerk besser zur Geltung kam. Es wurde mir schnell wieder sehr unangenehm, es kühlte im Schatten bei Wind empfindlich ab und das Flussbett um mich war extrem verdreckt. Letztendlich kamen noch irgendwelche Jungen, die für Fotos "Black Money" wollten - tja, wenn ich da an die tollen Landmenschen denke!

Endlich hatte ich den echten Taj-Blick, der mir in der Früh verwehrt geblieben war.




Auch wenn kein Zug fuhr, die Brücke wurde von Pendlern bestens genutzt.









In der Trockenzeit entstehen zwischen den letzten Wasserreserven eigene Siedlungen.









Der Triebwagen kehrte als 64160 Agra Cantt - Etawah MEMU zurück, im Flussbett rechts wurde inzwischen der Nationalsport - Cricket - betrieben.




Das Taj Panorama - mit Zug!









Nun wurde es zu unwirtlich und ich ging über die Station zurück. Dort wütete gerade ein Affe und brachte einen Strommasten nach dem anderen zum Wanken.






Mit dem Sonnenuntergang konnte ich noch ein bisschen die Stimmung der neuen/alten Agra Fort Station einfangen.

Es war eine WAM-4 vor der WAP-1 abgestellt worden.




In der Station bemühte ich gar nicht meine Fotogenehmigung, sondern fragte einen herumstehenden Fahrdienstleiter, ob ich das fotografieren könne, er meinte: "Ja, klar!" - das ist der Vorteil von Touristenstädten!




Die aktuelle Halle, ausgestattet mit LCD-Informationsdisplays. Ich sah schon, dass mein Zug recht pünktlich sein würde.




Nun konnte man auch die Jama Masjid herrlich mit Sonnenuntergang ablichten.









Ein Dieseltriebwagen mit aerodynamischer Schnauze Marke Eigenbau fuhr aus, fotografiert von der Fußgängerbrücke.









Ein weiteres Fahrzeug wäre mir nun recht - und da kam auch schon die gute WDP-4 20099 durch den alten Teil daher. Hier sieht man noch besser, wie das Fort architektonisch nachgeahmt wurde, dadurch passt der Bahnhof perfekt in die Umgebung zwischen Moschee und Festung.




Das fast 20 m lange Monster rollte mit typischem EMD-Grummeln unter mir durch.




Vielleicht hätte ich doch das Hotel rechts nehmen sollen, hier gab es Ziegenhaltung am Dach... ;-)




Danach setzte ich mich in der Wartezeit auf meinen Howrah (Kalkutta) – Jodhpur Express noch in die Hotellobby. Ich hatte vorher schon an der Station gesehen, dass der Zug pünktlich sein sollte, also verließ ich gegen sieben das Hotel um durch die dunkle Hinterallee, in der gerade die indische Post verladen wurde, zur Station zu gelangen. Dazu gehörte offensichtlich auch einen Teich voller Wasser zu schaffen, durch den ich aber Dank neuer Trekking-Schuhe trockenen Fußes waten konnte.

Nun stand die WDP-4 vor dem Dieseltriebwagen am Abstellgleis.




Herrliche Beleuchtung am Bahnsteig, noch war alles relativ pünktlich angezeigt, aber ich machte die Erfahrung, dass sich die Displays in Echtzeit nach hinten verschieben konnten.









Hier lässt man für wenige Rupien andere tragen, ich machte mit meinem Rucksack jedoch nie von den Gepäckträgern in roten Hemden Gebrauch.




Zwei Herrschaften am Bahnsteig vor der beleuchteten Freitagsmoschee.




Ich fotografierte noch kurz, als der Ajmer – Sealdah (Kalkutta) Express mit einem weiteren WDP-4–Ungetüm am Bahnsteig 2 eindonnerte.

12988 Ajmer - Sealdah Express gezogen von BGKT WDP-4B 40038. Auch diese Maschine würden wir noch wiedersehen, der Heimatschuppen Bagat Ki Kothi liegt ja in meinem nächsten Ziel, Jodhpur.















Mein Express von Howrah nach Jodhpur, Agra Fort lag schon auf Kilometer 1260 der Fahrt.

12307 HWH JU EXPRESS


1 HWH Howrah First St 23:30 ER 0 1
2 BWN Barddhaman 00:36 00:38 2 ER 95 2
3 ASN Asansol Jn 02:06 02:10 4 ER 200 2
4 DHN Dhanbad Jn 03:05 03:15 10 ECR 259 2
5 PNME Parasnath 03:52 03:53 1 ECR 306 2
6 KQR Koderma 04:47 04:48 1 ECR 382 2
7 GAYA Gaya Jn 06:15 06:20 5 ECR 458 2
8 AUBR Anugrah Narayan 07:08 07:09 1 ECR 526 2
9 DOS Dehri On Son 07:26 07:28 2 ECR 543 2
10 SSM Sasaram 07:41 07:42 1 ECR 561 2
11 BBU Bhabua Road 08:14 08:15 1 ECR 608 2
12 MGS Mughal Sarai Jn 09:35 09:55 20 ECR 661 2
13 MZP Mirzapur 10:44 10:45 1 NCR 724 2
14 ALD Allahabad Jn 12:10 12:15 5 NCR 813 2
15 FTP Fatehpur 13:29 13:30 1 NCR 930 2
16 CNB Kanpur Central 14:45 15:00 15 NCR 1008 2
17 ETW Etawah 16:37 16:38 1 NCR 1146 2
18 AF Agra Fort 19:50 20:10 20 NCR 1260 2
19 AH Achhnera Jn 20:40 20:42 2 NCR 1286 2
20 BTE Bharatpur 21:14 21:16 2 WCR 1314 2
21 JP Jaipur Jn 00:05 00:15 10 NWR 1501 3
22 KMNC Kuchaman City 01:48 01:49 1 NWR 1606 3
23 MKN Makrana Jn 02:05 02:06 1 NWR 1620 3
24 DNA Degana Jn 02:55 02:56 1 NWR 1664 3
25 MTD Merta Road Jn 03:32 04:00 28 NWR 1709 3
26 JU Jodhpur Jn 06:00 Last Stn NWR 1813 3


Mein Zug wurde jetzt an Bahnsteig 1 mit etwas Verspätung angezeigt, so dass der Bahnsteig des seit Kalkutta - mehr als 1000 Kilometer - praktisch parallel verkehrenden 12987 Sealdah – Ajmer Express auf Gleis 2 verlegt wurde. Endlich kam mein Zug mit Howrah Shed WAP-4 22288 eingefahren, ich wartete schon in richtiger Position am Bahnsteig, die über Displays für jeden Wagen mit Nummer angezeigt wird. Ich konnte es zwar nicht sehen, vermute aber, dass ab hier die gute alte WDP-4 20099 bis in ihre Heimat übernahm, da nun die Elektrifizierung endete. Im 2AC Wagen A1 hatte ich Platz 7, eigentlich ein Fensterplatz, aber ich wurde gebeten ein oberes Bett einzutauschen, was mir recht war um mehr Ruhe zu haben. Neben mir auf der anderen oberen Liege reiste ein junger ostasiatischer Tourist, der die ganze Zeit mit seinem Laptop Fotos durchschaute. Viel Ruhe hatte ich dann letztendlich nicht, bis um Mitternacht ging nun einmal gar nichts, da hier Jaipur erreicht wurde. Danach hatte man nur noch bis 6 in der Früh Zeit, ein paar Leute, die sich unbedingt weiterunterhalten mussten und ein Extremschnarcher gleich nebenan ließen wenig Ruhe aufkommen, ein bisschen Schlaf gelang dennoch.
lg,
Roni

Up-to-date auf Twitter: https://twitter.com/raildata_info @raildata_info

http://raildata.info

Neulinho

  • Weichenreiniger
  • *
  • Beiträge: 44
    • railpics.at.tf
Re: Indien 2012 - 5: Der aktuelle Glanz von Agra Fort (50 B.)
« Antwort #1 am: 25. März 2012, 23:22:52 »
Ich darf mich - wie eigentlich bei allen deinen Reiseberichten - wiedermal liebendgerne wiederholen: EINFACH NUR TRAUMHAFT!!!
meine Homepage - www.railpics.at.tf

messermoser

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 671
  • Tauchen macht bloed und gleichgueltig. Mir is egal
    • Oebb-Lokschuppen
Re: Indien 2012 - 5: Der aktuelle Glanz von Agra Fort (50 B.)
« Antwort #2 am: 26. März 2012, 15:23:42 »
Danke

Ein genialer Bericht wie immer.
Schoenen Gruss aus Bali
Peterle


Roni

  • MstsForum.info
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 784
Re: Indien 2012 - 5: Der aktuelle Glanz von Agra Fort (50 B.)
« Antwort #3 am: 28. März 2012, 16:04:51 »
Hallo!

Danke euch!  :)
lg,
Roni

Up-to-date auf Twitter: https://twitter.com/raildata_info @raildata_info

http://raildata.info