Autor Thema: Indien 2012 - 16: Pune - I have been to Monkey Hill! (50 B.)  (Gelesen 1955 mal)

Roni

  • MstsForum.info
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 789
Hallo!



Der vorherige Teil der Reportagen:
Indien 2012 - 15: Pune - Deccan Queen (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=3238.0



Das Video zum Bericht:
http://www.youtube.com/watch?v=Ln9ntoVBVts&hd=1





15. 2. 2012


Wir fahren mit dem Bericht an der Mumbai-seitigen Einfahrt von Lonavla fort, wo sich bereits zwei WAG-7-Schiebetrios stauten.




Der nächste bergfahrende Express folgte sogleich.




Die Zweisystemlok WCAM-3 21891 näherte sich auf den letzten Metern bergauf.




Der 11025 Manmad - Pune Express, welcher den selben Weg wie ich am Tag davor zurücklegte, allerdings mit Frühabfahrt von Manmad.




Bis so ein Express vorbei ist, bleibt genug Zeit zum Scherzen.




Dieser Zug wurde von zwei WAG-5 nachgeschoben, älteren Modellen als die WAG-7. WAG-5A 23206, in den 80ern gebaut, hatte einen WAM-4 ähnlichen Aufbau.




Die Abstellgleise bestanden noch aus alten Schienen mit unterschiedlichem Profil.




Nun machte sich ein WAG-7 Trio auf zur Talfahrt, es war nur die vorderste Lok aufgebügelt.




Lonavla Central - auf 622 m über dem Meeresspiegel.




You’ll Never Walk Alone - in India...




Reinigung am Dach des Behinderten-WCs.




Im Sprung erwischt! - Der Express fuhr schon weiter nach Pune.









Schublokblick.









Der Tuk-Tuk-Stand vor dem Bahnhof.




Der Nationalsport durfte auch in luftiger Höhe nicht zu kurz kommen.



Ashish musste nun zu einem Geschäftstermin, Apurva, Lalam und ich fuhren auf dem alten Highway bis nach Khandala, wo wir an einem Aussichtspunkt auf eine kleine Nebenstraße abbogen.

Hier:
http://goo.gl/maps/sM7z

Die anfängliche Streckenführung über die Berge konnte nur durch Spitzkehren gemeistert werden. Hier ist eine Wendestation zu sehen, deren Bahndamm immer noch von der Nebenstraße genutzt wurde, daneben der alte National Highway, darunter führte die Autobahn durch. Seit der ersten Hälfte des 20. Jhdt. durchquerte die Bahn den Berg in einem Tunnel und trat rechts im Hintergrund wieder heraus. Ganz links hinten ist der Monkey Hill zu sehen, zu welchem wir anschließend über einen Feldweg fuhren, ebenfalls entlang der ehemaligen Bahntrasse. Das historische Bild stammt vom Ende 19. / Anfang 20. Jhdt.




Eine der bekanntesten Straßen Indiens, der Mumbai - Pune Expressway, wand sich bei Khandala gar nicht autobahnartig in Serpentinen mit 30er-Beschränkung von Mumbai her den Berg hinauf. Wir verfuhren uns anfänglich leicht und endeten bei einer Ausfahrt auf die Autobahn an der Serpentine rechts hinten. Doch dann fanden wir die unscheinbare Zufahrt auf den Feldweg nach Monkey Hill, vorbei an einem Umspannwerk, aber nicht die Zufahrt hinein.




Der Tata Nano verfügte trotz winziger 12" Räder über gute Bodenfreiheit, und so war auch Offroaden kein Problem. Wir erreichten die Monkey Hill Cabin (MHC) ohne größere Mühen. Apurva meldete uns an, danach wanderten wir vom Monkey Hill die Gleise entlang weg und erklommen die "Catch Sidings" am gegenüberliegenden Hang. Von dort gelangte man auf ein karges Stück mit guter Aussicht.

Die Strecke teilte sich hier, auf dem zusätzlichen Gleis Richtung Mumbai an der rechten Bergseite rollten ein Kalyan WDG-3A Schiebepärchen bergab. Links davon sind die zwei "Catch Sidings" zu erkennen, rechts im Hintergrund sieht man nach Westen Richtung Küste.




Der nächste talfahrende Zug legte eine Bremsprobe vor dem Stellwerk ein. Links im Hintergrund schaute die spektakuläre Duke's Nose hervor, rechts vorne der markante Monkey Hill.




Krishnarajapuram (KJM) WDP-4B 40066 fuhr mit dem 11014 Coimbatore - Lokmanya Tilak Terminus (Mumbai) Express in den Tunnel unter uns ein.




Drehte man sich nach links um, hatte man das Viadukt, das wir in der Früh von der Seite gesehen hatten, herrlich im Blick.
Das Quotenbaufahrzeug - geschoben von WAG-7 27289 und 27102!




WAG-5 23547 und 23490 rollten ins Tal.




Die Planpersonenzüge legten nun Mittagspause ein - doch es gab immer etwas zu sehen: WAG-5 23809 zog einen Güterzug samt WDG-4 den Berg hinauf, letztere würde dann auf Dieselstrecken ab Pune übernehmen.




Der größere Ausschnitt dieser spektakulären Landschaft.




Die lange Wagenschlange wurde von den alten Bekannten WAG-5 23206 und 23418 in die Mittagssonne geschoben.




Die "Catch Sidings" unter der Lupe: zum Teil bestanden sie noch aus Schienen der Great Indian Peninsular Railway datierend von bis zu 1911. Apurva erzählte, dass hier innerhalb eines Jahrhunderts vier Züge aufgefangen werden mussten.




Die nächsten Talfahrer aus der steilen Gleisperspektive.




Nun war die Sonne langsam so weit, dass wir uns unten für die Bergfahrer positionieren konnten.




Es kam der 06512 Jaipur - Yesvantpur Garib Rath Special, "Garib Rath" bedeutet so viel wie "Wagen des armen Mannes" und ist ein voll klimatisierter Zug für Leute, die sich die teuren Züge der Spitzenkategorie nicht leisten können.
Mehr darüber hier: http://en.wikipedia.org/wiki/Garib_Rath
Mit der Hubli (eigentlich) Güterzuglok WDG-4 12052 verspreche ich, dass es das letzte Hinterteil einer GM-Lok war, welches es auf dieser Reise zu sehen gibt - und es war nicht die letzte EMD!
Zwei Damen waren kurz zuvor an uns vorbeispaziert, als wäre es ein Spaziergang im Park, kein abgelegener Berg.




Auch von einem altbekannten Trio mit ordentlich Karacho und Funkenflug angeschoben, hinauf gab es keinen Grund anzuhalten. Einige schien das Tempo allerdings kaum aus der Ruhe zu bringen.




Es kam endlich einer der sehr spärlichen Regionalzüge auf der Bergstrecke - nur ein einziger unter Tags - , der 51318 Pune - Karjat Passenger.




Die Guntakal WDM-3A 18906R in meiner indischen Lieblingsfarbgebung passierte fleißige Gleisarbeiter, die seit unserer Ankunft am Werkeln waren.




Tunneleinfahrt für die jugendliche Lokmannschaft, meine Begleiter meinten, dass der Zug eigentlich den Berg auf der anderen Seite hätte umrunden sollen.




Wieder einmal freundliche Passagiere.









Es folgte das gute alte Duo auf dem dritten Gleis, hier sieht man gut den Unterschied zwischen den WAG-5 Wagenkästen.




Warnweste! Warnweste! - Und ein Pendler der seine Einkäufe aus Lonavla nicht im gedrängten Personenzug nach Hause bringen wollte...




Nicht, dass man glaubt, der Monkey Hill hieße nur so - hier gab es durchaus viele Affen, nur am Gegenhang war man in einer affenfreien Zone relativ sicher. Doch mir wurde eingetrichtert, nichts unbeaufsichtigt herumliegen zu lassen, das könnte innerhalb Sekunden verschwunden sein.




Noch immer der König des Berges!




Es folgte ein mit WAG-7 Trio tatsächlich bespannter Güterzug, eine Seltenheit.




Doch aus der anderen Richtung donnerte der 16339 Mumbai CST - Nagercoil Express bergwärts.




Erode WDM-3D 11222, die neuste Variante der ALCOs, unter anderem mit GM-Drehgestellen. Auch nett, was man im Vorbeifahren bei der Bauweise alles erwischen kann: zum Beispiel die Tachonadel bei etwas über 50 km/h, oder die Tatsache, dass die Lok im November 2007 von den Diesel Loco Works in Varanasi hergestellt wurde.




Manche ließen sich vom vorbeirauschenden Express kaum beeindrucken.









Nun war es Zeit, sich zur Abendlocation aufzumachen, auf dem Weg zur MHC trafen wir auf WCAM-3 21944 mit dem 11026 Pune - Manmad Express, den wir bereits zuvor in die Gegenrichtung erleben konnten.




Links zweigte das dritte Streckengleis "up", nach guter britischer Tradition also Richtung Hauptquartier der Bahnverwaltung in Mumbai, ab. Wie man sieht entstand ein Entfernungsunterschied von km 120 auf 118 der Hauptstreckenführung.




Luftiger Reisemitzieher.




Zurück an der MHC im Schatten des Monkey Hill, sicher im Vergleich zum drückend heißen Mumbai ein angenehmer Posten. Die nächsten Schubloks rollten talwärts, doch wir fuhren weiter zum nächsten bekannten Plätzchen - mehr davon bald!
lg,
Roni

Up-to-date auf Twitter: https://twitter.com/raildata_info @raildata_info

http://raildata.info

messermoser

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 671
  • Tauchen macht bloed und gleichgueltig. Mir is egal
    • Oebb-Lokschuppen
Re: Indien 2012 - 16: Pune - I have been to Monkey Hill! (50 B.)
« Antwort #1 am: 28. Mai 2012, 14:19:12 »
Hallo Roni

herzlichen Dank fuer die wie immer genialen Bilder.

Interessant sind die Catch Sidings.

Was mich aber immer wieder beeindruckt sind die einfachen aber effektiven Gleissperren. (7 und 10 Bild schoen zu sehen)
Schoenen Gruss aus Bali
Peterle


Enrico

  • Weichenreiniger
  • *
  • Beiträge: 37
Re: Indien 2012 - 16: Pune - I have been to Monkey Hill! (50 B.)
« Antwort #2 am: 28. Mai 2012, 17:37:07 »
@ Roni
Tolle Bilder
Danke fürs zeigen
Ich habe alle 16 Teile gesehen
SUPER!!!!!
Grüße
Enrico

Roni

  • MstsForum.info
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 789
Re: Indien 2012 - 16: Pune - I have been to Monkey Hill! (50 B.)
« Antwort #3 am: 30. Mai 2012, 14:06:28 »
Hallo!

Danke euch!  :)
lg,
Roni

Up-to-date auf Twitter: https://twitter.com/raildata_info @raildata_info

http://raildata.info