Autor Thema: ScanRail Tour 2004 - 9: Nordlandbahn (50 B.)  (Gelesen 1198 mal)

Roni

  • MstsForum.info
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 799
ScanRail Tour 2004 - 9: Nordlandbahn (50 B.)
« am: 26. September 2014, 14:43:18 »
Hallo!


Zum vorherigen Teil der Serie:
ScanRail Tour 2004 - 8: Narvik - Bodo (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=3649.0


ScanRail-Karte mit dem bisherigen und aktuellen Reiseverlauf:
http://raildata.info/sca04/sca0409k.jpg



13. 7. 2004

Vor 12 stand unser Express 462 nach Trondheim gezogen von Di 4.654 am Personen- und Güterbahnhof von Bodo bereit.




Kurz vor unserer Abfahrt traf ein Arbeitszug ein.




Im strömenden Regen verließen wir die Station, just als die Hurtigruten mit dem damals neusten Schiff der Linie - der 2003 gebauten "Midnatsol" - eintraf. Anschluss war also keiner gegeben, allerdings weiß ich nicht, in welche Richtung der Kurs unterwegs war.




Das Innere unseres klassischen NSB-Wagens, eine Mischung aus Fern- und Nahverkehrsdesign. Ebenfalls auffallend war, dass stets nur Plastiksäcke als Mistkübel dienten, was sich manchmal als etwas unangenehm an den Beinen herausstellte.




Dem ersten (bzw. letztgebauten) Abschnitt der Nordlandbahn bis Fauske waren wir ja schon mit dem Bus in die andere Richtung gefolgt, die Strecke verläuft an den Skjerstad- und Saltfjorden bis Fauske.
Den genauen Verlauf der Bahn mit seiner Geschichte kann man hier verfolgen: http://de.wikipedia.org/wiki/Nordlandsbanen




Die Bilder aus dem Zug habe ich wieder mit der alten Kompaktkamera gemacht. Kleines Problem dabei: sie besaß keine Knopfzellen, also wurde die Zeit nach einem Batteriewechsel auf Null zurückgesetzt, bis man sie an einen Laptop anschloss - was die Einordnung der Fotos nicht wirklich vereinfacht...




Man folgt Fjorden bis nach Rognan am Ende des Saltdalfjords.




Anschließend erklimmt man landeinwärts die Westseite des Saltdalen.




Blick zurück bereits aus dem Lonsdalen, wo Lonselva und Junkerdalselva aufeinandertreffen.




Die Weichenstellerin von Lonsdal war fleißig mit ihrem Fahrrad unterwegs.




Kreuzungspause um zwei Uhr in Lonsdal, anders als in Mitteleuropa legten selbst Züge auf der NSB-Hauptstrecke gelegentlich Halte ein, bei denen man sich die Füße vertreten konnte.




Der Grund unseres Haltes: ein nordfahrender Güterzug gezogen von CargoNet CD66 406.




Die Weichenstellerin war brav ans andere Ende der Station geradelt, doch Grund zur Eile gab es nicht, es bestanden ausreichend Zeitpuffer.




Nun querten wir die Hochebene des Saltfjellet, die Passhöhe und höchster Punkt der Strecke befindet sich hier auf 680 m.




Nach vier Tagen im hohen Norden querten wir wieder den Polarkreis und passierten das "Polarsirkelsenteret" nach 15 Minuten Fahrt ab Lonsdal. Bis zu diesem Jahr (2004) befand sich hier im Sommer auch eine Bedarfshaltestelle.




Es geht im Randalen bergab.




Die gebändigte Ranelva wird auf der Raufjellforsen bru, dem ersten größeren Brückenbauwerk im Norden, überquert.




Entlang der Ranelva hinter Dunderland - hier befindet man sich eigentlich auf der Dunderlandsbanen, die schon Anfang des 20. Jhdts. gebaut worden war, um Eisenerz zu transportieren. Während der Konstruktion dieses Teils der Nordlandbahn durch die deutsche Besatzungsmacht 1942 war die vorhandene Strecke inkorporiert worden.
Mehr darüber: http://de.wikipedia.org/wiki/Dunderlandsbanen









In Skonseng trafen wir den Gegenzug Trondheim - Bodo gezogen von Di 4.655.









Man folgt den letzten Kilometern der Ranelva bis zu ihrer Mündung bei Mo (sprich: "Mu") i Rana.




Mo i Rana ist aufgrund der rohstoffreichen Umgebung und daraus resultierender Schwerindustrie die größte aber wohl auch unansehnlichste Stadt + Bahnhof der Helgeland genannten Region.




Hinter Mo i Rana folgt die Strecke dem Ranfjord.




Man wechselt Fjord, passiert Bjerka und ist nun an der steileren Küste des Elsfjords unterwegs.




Das liebliche Drevvatnet - zur Abwechslung einmal ein See.




Der spektakulärere, 60 km lange Vefsnfjord ist erreicht.









Am Ende des Fjords befindet sich Mosjoen, ebenfalls eine Industriestadt, Heimat einer der größten Aluminiumhütten Europas (nicht im Bild ;-)).




Man folgt der Vefsna, unterwegs wird der Trolldalen-Trestlework-Viadukt überquert.




Auch in kleineren Stationen wie Trofors warteten einige Passagiere, und es spielten sich rührende Abschiedsszenen ab.




Südlich des größeren Sees Majavatnet geht es längere Zeit durch das Namdalen. Hier wird die reißende Namsen überquert.









10 Minuten Kreuzungshalt hatten wir in Harran.




Woher wohl die Inspiration zur Form und Farbe der Loks stammen mag? ;-)




Um 18:45 kreuzten wir einen Bm 93 als Zug 477 Trondheim - Mo i Rana.









Eine Viertelstunde später erreichten wir das belebtere Grong, Endpunkt der 1978 für den Personenverkehr eingestellten Namsosbahn.




Wir haben den schon 1905 komplettierten Teil der Strecke erreicht, damals bekannt als Hell–Sunnanbahn. In Steinkjer endeten die Züge der Tronderbahn, eines mit Bm 92 betriebenen "Vororteverkehrs" über 125 km nach Trondheim etwa im 2-Stunden-Takt. Ab hier konnte unser Zug nur noch zum Aussteigen genutzt werden.




Schöne Stimmung über dem Beitstadfjord, der bereits in den Trondheimsfjord mündet.




Auch die Sonne zeigte sich kurz.









In Bergsgrav begegneten wir Bm 92 09.














Hinter Levanger donnerte uns diese CargoNet CD66-Doppeltraktion entgegen.




Am schön dekorierten Stjordal vorbei, das wir 10 Minuten zu früh erreichten, begann der Endspurt.




Wir passierten in Vaernes den Flughafen von Trondheim, gleich danach - in Hell - vereinigt sich die schon bekannte Merakerbahn als Verbindung Richtung Östersund mit unserer Strecke.




Abendleuchten über dem Trondheimsfjord, am nächsten Tag würde ich hierher zurückkehren.




Auf dem eher dunklen Bahnsteig von Trondheim S - wer braucht schon Lampen, wenn es so lange hell ist? Wir waren ein paar Minuten vor der planmäßigen Ankunftszeit 22:15 eingetroffen und begaben uns gleich zum nahen Hotel.


Im nächsten Teil genießen wir die Rückkehr in die Zivilisation Trondheims. :-)
« Letzte Änderung: 26. September 2014, 22:08:10 von Roni »
lg,
Roni

Up-to-date auf Twitter: https://twitter.com/raildata_info @raildata_info

http://raildata.info

messermoser

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 673
  • Tauchen macht bloed und gleichgueltig. Mir is egal
    • Oebb-Lokschuppen
Re: ScanRail Tour 2004 - 9: Nordlandbahn (50 B.)
« Antwort #1 am: 27. September 2014, 14:53:38 »
Danke fuer die tollen Bilder.
Schoenen Gruss aus Bali
Peterle