Autor Thema: Westmoldauischer Osten '16-'18 - 27: Iași (50 B.)  (Gelesen 106 mal)

Roni

  • MstsForum.info
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 840
Westmoldauischer Osten '16-'18 - 27: Iași (50 B.)
« am: 24. Mai 2018, 17:25:51 »
Hallo!



Zum vorherigen Teil der Serie:
Bissiger Osten '16-'18 - 26: Buhăiești - Auf's weite Land (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=3895.0


Das Video zu dem Teil:
https://youtu.be/ApzYd_Lzrcg




22. 3. 2018

Kurz vor neun war ich nach Iași zurückgekehrt.

Ein bisschen über die Stadt findet man hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Ia%C8%99i





400 782 passierte den Bahnhof neben der noch dastehenden Regio Călători Caravelle.




Blick auf das einstige Zollhaus für die Grenze zum Russischen Zarenreich auf dem von Taxis geprägten Bahnhofsvorplatz. Hinter den Kiosken fährt die Straßenbahn.




Mehr über die meterspurige Straßenbahn findet man hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Stra%C3%9Fenbahn_Ia%C8%99i
Immer eine gute Quelle für den Stadtverkehr: http://transphoto.ru/list.php?did=735

GT4 458, Baujahr 1961, 2008 direkt aus Stuttgart übernommen.





Zur Vergleich die selbe Stelle im Sommer am 4. 8. 2016, der Darmstädter ST10 277, schon mit lokaler Vollwerbung.




Von unserem Hotel Arnia führt die Șoseaua Arcu direkt zum Zentrum.





Die selbe Straße zurück im Winter, am 22. 3. 2018, mit dem ex-Augsburger "Partnerbowling"-GT4 113.









Es geht recht steil bergauf.




Mehr von der Augsburger Lackierung ist hier zu sehen.




Wir näherten uns der zentralen Piaţa Unirii, hinten kommt wieder das "Partnerbowling" angerollt.









Das Grand Hotel Traian aus dem Jahr 1882 ist wie die alte Eisenbahnbrücke über den Pruth vom Büro Gustave Eiffel entworfen worden.



















Der ex-Augsburger GT8 801 passierte den Platz mit Hotels verschiedener Epochen.









Vor Katze weglaufender Hund - das ließ ich mir nach den traumatisierenden Vorfällen am selben Morgen gefallen!





Wir folgten dem zentralen Bulevardul Ștefan cel Mare și Sfânt - eh klar. Vorbei an interessanter kommunistischer Architektur erblickt man im Hintergrund schon die Metropoliten-Kathedrale.




Das Bauwerk war in der heutigen Form 1886 fertiggestellt worden.




Im Inneren war Putztag, Nonnen staubten Luster ab, während ein Priester laut am Handy telefonierend herumlief.




Der Komplex wird flankiert von Palästen aus dem 18. Jahrhundert.




Stil-Clash.




Das heutige Rathaus, der Roset-Roznovanu Palast vom Ende des 18. Jhdts., umgebaut in den 1830ern. Im 1. Weltkrieg befand sich hier der rumänische Regierungssitz, 1916-18 war Iași die provisorische Hauptstadt.




Ferdinand I. blickt auf die Kathedrale.




Der Boulevard ist hier Fußgängerzone, im Hintergrund Stände eines Ostermarktes und der Kulturpalast.




Eine der Hauptsehenswürdigkeiten ist die 1637 - 1639 errichtete Kirche des Klosters der heiligen drei Hierarchen.









Aus dem Schnee grüßt der moldawische Auerochse.




Mehr als dreißig Bänder unterschiedlicher Muster schmücken die Fassade der Kirche komplett.









Steinmetzarbeiten in diesem Umfang kenne ich vor allem vom Taj Mahal.




Am Ende des Boulevards erreicht man die Piața Palat, wo sich wieder einmal verschiedene Geschichtsepochen versammelt haben. Die Casa Dosoftei war im späten 17. oder frühen 18. Jhdt. für einen Kaufmann errichtet worden, heute findet sich hier das Museum für moldauische Literatur. Daneben mit der Biserica Sfântul Nicolae Domnesc die einstige Krönungskirche moldauischer Fürsten vom Ende des 15. Jhdts. Im Hintergrund das Hotel Moldova.
Dazwischen ein Berner Be 8/8 aus dem Jahr 1973.




Der massive Kulturpalast, erbaut 1906–1925. Auf einem Teil des Grundes stand einst der mittelalterliche moldauische Fürstenpalast.




Gedenken an die Opfer von 1989 im Vordergrund.




Im Kulturpalast fand sich auch eine Ausstellung zur kommunistischen Diktatur.
























Natürlich wieder einmal Stefan der Große.









Er spiegelt sich im Kulturpalast - ebenso wie die Moldova Mall daneben, die am Ort des größten Kaufhauses des Jahres 1970 errichtet worden war.




Tataaaaaaa...









GT4 133 mit Baujahr 1959 war 2003 aus Halle gekommen.


















Nächstes Mal fahren wir in den Süden... :0)
lg,
Roni

Up-to-date auf Twitter: https://twitter.com/raildata_info @raildata_info

http://raildata.info