Autor Thema: Eritrea 2018 - 15: Mallet-Doppeltraktions-Finale (50 B.)  (Gelesen 253 mal)

Roni

  • MstsForum.info
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 885
Hallo!



Zum vorherigen Teil der Serie:
Eritrea 2018 - 14: Finaler Dampfmorgen (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=3959.0


Das Video zur Serie:
https://youtu.be/vBqI3qUHE2g


Die Streckenkarte der Bergsektion:
https://en.wikipedia.org/wiki/Eritrean_Railway#/media/File:Eritrean_Railway_Map_of_March,_1998.svg



27. 10. 2018

Unsere Doppeltraktion mit den Mallets 440.008 und 442.56 dampfte Samstag Nachmittag aus Tunnel 23.




Anschließend begab sich die Gruppe auf die andere Talseite.









Aus dem Tunnel 24 heraus ging es in jene Kurve, die ich schon am Abend des ersten vollen Fototages im Nebel fotografiert hatte, wieder mit den freundlichsten Kindern der Gegend.




Wir fuhren zum talseitigen Portal des langen Tunnels 27 - erste Anfahrt von zwei durch die S-Kurve.









Hier ließ ich mein Schreibwarensackerl zurück, auf dass es ein/e Glückliche/r finden möge.




Dann, zu einem Höhepunkt der Reise: mehrere Anfahrten Doppeltraktion durch das Devil's Gate.









Zunächst bezog ich Position bei einem lokalen Hof.




Die gelben Kanister sind immer dabei.




Blümchen-Panorama der ersten Anfahrt.




Diese "Hüte" sind traditionelle Abdeckungen für Gefäße.




Quer über die Terrasse des Hofs verlief eine massive Ameisenstraße. Schon donnerten die Mallets ein zweites Mal vorbei - mit doppelter (oder eigentlich Vierfach-) Power ging alles doch zackiger vonstatten.














Auch das Zurückrollen vermochte zu entzücken.














Im perfekten Spotlight.




Ein Doppeltes-Malletpanorama zum Abschied vom Devil's Gate.




Nächster Stopp: das 4-Bogen-Viadukt. Im Laufschritt verbreitete sich die Kunde.




Die erste Anfahrt.




Ein bisschen weiter runter für die zweite Anfahrt.




So klappte es auch mit der Silhouette als dynamisches Panorama.




Im Personenwagen mit unserem Zugchef vor dem Boarden der restlichen Gruppe. Das Bild ist echt, nur doppelt belichtet für die Aussicht links.




Die Kinder dieses Gebirgshangs erwiesen sich als "vertikal mobil". Der Gewinner meines Schreibwarensackerls, vielleicht hat er inzwischen schon ein inoffizielles Papiergeschäft eröffnet.




Man beachte F.S.




Wir stiegen in der Horseshoe-Curve aus, wo wir am ersten Nachmittag die Hochzeitsgesellschaft angetroffen hatten. Diesmal kletterte ich den Hang hinauf.




Es machte sich bezahlt...




Im Hintergrund rechts die Brücke auf der untersten Ebene Richtung Arbaroba, wo wir am Freitag Vormittag fotografiert hatten.




Die gesamte Kurve.




Es zog mehr Nebel herein.




Was gemeinsam mit Spotlight zu dieser gigantischen Stimmung führte.









Nun war es wieder Zeit, zum Hof hinunter zu klettern.




Nächster Halt: Hochgebirgsausblick.




Fotoanfahrt durch den Wald, schon mit langer Belichtungszeit,...




... denn ich hatte einen Mitzieher geplant.









Letzter Stopp an der Kreuzung bei Kilometer 115 oberhalb Asmaras.




Der Zug rollte im besten Abendlicht zurück, Zeit für ein Schatten-Selfie.




Eine letzte Anfahrt unterhalb der Sendemasten.









Am Teich vorbei fuhren wir bergab.




Durch das Tor in den Bahnhof.




Wo die lokale/globale Fußballjuniorenmannschaft wartete.




Sonnenuntergang mit Campanile.




Wir empfingen den einrollenden Zug.




Nächstes Mal verabschieden wir uns und begeben uns auf die Heimreise.
lg,
Roni

Up-to-date auf Twitter: https://twitter.com/raildata_info @raildata_info

http://raildata.info