Autor Thema: Südlich der Alpen - 9: Dampf am Lago Iseo I (50 B.)  (Gelesen 104 mal)

Roni

  • MstsForum.info
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 907
Südlich der Alpen - 9: Dampf am Lago Iseo I (50 B.)
« am: 04. Mai 2020, 10:12:14 »
Hallo!



Nun gelangen wir in eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Gebiete. Natürlich spende ich auch weiterhin mit den Berichtsteilen, um lokal zu helfen.


Zum vorherigen Teil der Serie:
Südlich der Alpen - 8: Nostalgie im Dreiländereck (50 B.)
http://www.mstsforum.info/index.php?topic=4013.0


Das Video zu dem Teil:
https://youtu.be/ScW83dutdjc




28. 4. 2019

Nach der kurzen Liegewagennacht zuvor war das schöne Hotelzimmer mit folgendem Frühstück ein Segen. Um acht Uhr begaben wir uns zum Bahnhof in Verona und fuhren bis Brescia. Es war Fahrtag des ein paar Mal im Jahr verkehrenden "Iseo Express". Der Sonderzug war bei unserer Ankunft schon fort, einen Fotografen traf ich am Hausbahnsteig. Die Konversation verlief nett, doch konnte ich bei allen Italienischkenntnissen nicht ganz herausfinden, in welche Richtung die Dampflok Tender voraus fuhr. Wir nahmen Platz im Trenord R 28 Brescia - Breno, ein Stadler GTW, wie alle Garnituren an diesem Sonntag. Für diese Strecke funktioniert die Trenitalia-Onlineanzeige nicht - daher wurde ich vom Schaffner überrascht, der eröffnete, dass wegen eines Großfeuers einer Textilfabrik in Marone gleich neben der Bahn eine Woche zuvor die Sektion Sale Marasino - Pisogne gesperrt sei. Und der "Iseo Express" verkehrte ausgerechnet nur bis Iseo, also überhaupt nicht am See entlang.

Nun, zunächst war ohnehin Iseo als Ziel geplant. Während die anderen Richtung Uferpromenade spazierten, musste ich mich schon etwas sputen, denn der über Rovato verkehrende "Iseo Express", den wir im Regelzug auf der direkten Strecke aus der Ferne überholt hatten, stand an. Ein Blick auf das herrliche Ensemble mit unserem R 28 und dem hier um 10:30 kreuzenden R 33 Richtung Brescia von der modernen Fußgängerbrücke ging sich aber klarerweise aus.




Beim Lokschuppen begegnete ich DE 520-016 (ex ČD 753.362).




Ich erreichte einen Blick, wo die Bahn nicht genau an der Hauptstraße entlang führte, da rollte auch schon FS 740.278 (Officine Meccaniche (Milano) Nr. 701 / gebaut 1920) bergab entgegen - nach FS 728.022 und SŽ 25-026 die dritte 99-jährige Maschine unter Dampf innerhalb von 4 Tagen!
Rechts hinten befindet sich übrigens nicht der See, sondern das südlich davon gelegene geschützte Feuchtgebiet Torbiere del Sebino.









Wie immer in Italien eine Traum-Nostalgiegarnitur.




Die im Depot stehenden Schätze ließen sich am Rückweg über einen hohen Zaun verewigen. Links drei Loks der Baureihe D145, die ich am Tag zuvor in Tarvisio Boscoverde im Einsatz erlebt hatte.









Auch Moderneres war zu finden, inklusive GTW (seit 2011 hier) und PESA Atribo (2008 - 2015, wegen Motorschadens dauerhaft abgestellt).




Italowestern.




Die Dampflok rangierte am historischen Schuppen vorbei, ich entschied mich für die Bildvariante ohne Taucherbrille.














Auf Nachfrage beim Zugpersonal war Gewissheit: der Dampfzug würde hier einfach bis zur Rückfahrt am späten Nachmittag bleiben. Normalerweise wäre eine zusätzliche Pendelfahrt entlang des Sees geplant gewesen.




Die 740.278 ist im Depot von La Spezia Migliarina des Museo Nazionale dei Trasporti della Spezia beheimatet.









Der Wasserkran war nur noch Dekoration, also musste ein Schlauch aushelfen.




Die Lok rangierte vor die Garnitur und bewegte sich anschließend mehr als sechs Stunden nicht mehr.









Doch die Not macht erfinderisch, und das Ensemble ist hier ja wirklich extrem stimmig. So findet man dann doch immer Bilder, zu denen man andernfalls nicht gekommen wäre.
























Aufgrund aufziehender Wolken und Hungers hieß es "schneller Greifen", die letzten paar Fotos sind innerhalb von vier Minuten entstanden.




Danach spazierte auch ich hinunter zum Hafen.




Schwimmstunde.




Bergamo liegt neben Brescia als nächste große Stadt nur etwas mehr als 20 Kilometer vom See entfernt.














Über dem See zogen dunkle Wolken auf.




Zeit für ein gutes Mittagessen mit exklusivem, im Eiskübel serviertem Bier.




Iseo bietet sehr nette Altstadtgässchen und -plätze.




Die anderen unternahmen einen Ausflug nach Pisogne, teils per Schienenersatzverkehr. Für mich ging sich das zeitlich nicht aus.




Ich wanderte am Ufer entlang, wirklich freier Blick auf die Bahn ergab sich hier aber nicht. Am späteren Nachmittag kehrte ich zum Bahnhof zurück, das Wetter hatte sich wieder gebessert.




Die Società Nazionale Ferrovie e Tramvie (SNFT) hatte die Strecke ab 1907 betrieben, der Betontrog stammt offensichtlich von 1911.

Mehr über die Bahn findet man hier (die italienische Version ist wesentlich reichhaltiger):
https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Brescia%E2%80%93Iseo%E2%80%93Edolo










Die Taucherbrille kehrte mit dem kulinarischen Zug "Treno dei Sapori" (wörtlich: "Zug der Geschmäcker") bestehend aus zwei ehemaligen SBB-Mitteleinstiegswagen und einem Vorrats-Güterwaggon zurück.




Die Wagen waren bis 2010 im regulären Personenverkehr auf der Strecke eingesetzt worden.




Ich marschierte zur Aussichtsstelle abseits der Hauptstraße, um 17:31 kam R 71 nach Brescia vorbei.




Pünktlich um 18:00 donnerte 740.278 die Steigung an einem Olivenhain vorbei hinauf. Das Spektakel entschädigte für die fehlenden Seeufer-Aufnahmen, zu erleben mit Ton ab Video-Minute 18:47.



















Danach brachte mich R 77 bis Brescia, von wo es zurück zum Hotel in Verona ging. Den beiden Städten werde ich im Anschluss an den Lago Iseo einen eigenen Reportageteil widmen.






15. 9. 2019

Denn im September war ich wieder nach Brescia zurückgekehrt. Wie wir schon von "Nostalgisch durch die Alpen - 1: Über den Gotthard" wissen, erreichte ich Italien am Samstagabend via Chiasso und Mailand, über Nacht quartierte ich mich gegenüber des Bahnhofs in Brescia ein. Für die Planung fügte es sich perfekt, dass der Elefant am 14. 9. auf den Gotthard dampfte und am 15. 9. der "Iseo Express" ein letztes Mal in der Saison verkehrte. So hoffte ich endlich, die fehlenden Seeufer-Bilder nachholen zu können. Die Strecke war frei, doch wieder ein kleines Minus: die Pendelfahrt Pisogne - Iseo - Pisogne zwischendurch war laut Fahrplan genau an dem Termin eingespart worden. Aber gut, man muss immer damit arbeiten, was man serviert bekommt.
Und das fing schon nicht schlecht an: ALn 668 waren unterwegs. R 6021 kam um 9:03 aus Iseo an, R 22 wartete auf Abfahrt nach Edolo.




Der "Iseo Express" verkehrte diesmal auf der Hauptstrecke Brescia - Rovato mit historischer E-Lok. E646.158 (Breda / gebaut 1964) wand sich durch das Gleisgewirr, ebenfalls verfolgt von einem jungen einheimischen Videographen. Video-Screenshot.




Ich nahm platz in der Fiat-Garnitur, welche um 9:58 als R 28 Richtung Breno abfahren würde.




Ich stieg in Toline eine Station vor Pisogne um nördlichen Seeende aus, um 11:08 begegnete mir R 39 Edolo - Brescia in noch diesiger Stimmung über dem Lago Iseo - es würde im Laufe des Tages aufklaren.




Ortsdurchfahrt Toline.




Auch ein anderer Fotograf tauchte auf, um 11:30 kündigte sich 740.278 in der Ferne an... mehr mit Sonne am See nächstes Mal! :-)
lg,
Roni

Up-to-date auf Twitter: https://twitter.com/raildata_info @raildata_info

http://raildata.info