Autor Thema: Mainostalgie 2: Rocketman (50 B.)  (Gelesen 1671 mal)

Roni

  • MstsForum.info
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 958
Mainostalgie 2: Rocketman (50 B.)
« am: 13. Juli 2022, 09:02:07 »
Hallo!



Zum vorherigen Teil der Serie:
Mainostalgie 1: Ennstal Classic zu Wocheinerbahn (50 B.)
https://www.mstsforum.info/index.php?topic=4103.0


Das Video zu dem Teil:
https://youtu.be/iGjC9JxDkFI



14. 5. 2005

33-037 rollte in Podbrdo um 18:06 aus dem Wocheinertunnel.




Der Sonderzug näherte sich Most na Soči im Regen.




Zwei-Brücken-Blick ebendort.




Über die Soča bei Kanal.




Es wurde immer dunkler und regnerischer, aber das muss einen ja nicht abhalten...




Der Sonderzug donnerte um 20:00 durch den Bahnhof Branik (heutzutage zurückgebaut).














Nach der Ankunft um 20:40 in Sežana ging es für mich über Nacht zurück heim.







28. 5. 2010

Fünf Jahre darauf hatte mich der Donnerstagabend-Easyjet-Flug von Wien Schwechat nach Gatwick gebracht.
Eine kurze Nacht in einem Flughafenhotel später fing ich um sechs Uhr Früh die Morgenstimmung am Bahnhof ein - damals noch mit den kurzlebigen Class 460 "Juniper" am Gatwick Express, welche gerade einmal ein wenig mehr als ein Jahrzehnt im Dienst standen.








British Airways Boeing 777-236ER G-VIIO kurz vor der Landung, diese Maschine erlitt übrigens einen Triebwerksbrand in Las Vegas fünf Jahre später:
https://en.wikipedia.org/wiki/British_Airways_Flight_2276

Für mich wie so oft die praktischste Verbindung: First Capital Connect Class 319 als "Thameslink" bis St. Pancras.




Von dort ging es weiter mit einem East Midlands "Meridian" bis Loughborough, wo um neun Uhr an der Great Central Railway gerade für den "Golden Oldies"-Event angeheizt wurde. Diese starten in England meist später am Vormittag, es war also keine Eile angebracht. Wir befinden uns an der einstigen nördlichen Ausfahrt von Loughborough Central Richtung Nottingham, wo für die Museumsbahn später der Lokschuppen hingebaut wurde. Nun wird die Strecke wieder mit Hilfe von Spenden in diese Richtung erweitert. Unten sehen wir LSWR Class 0298 "Beattie Well Tank" BR 30585 (Beyer Peacock & Co Ltd #1414 / Baujahr 1874).




Rechts BR 63601, eine GCR Class 8K / LNER O4 aus dem Jahr 1911.









Bekohlung light.




Links Furness Railway #20 (Sharp Stewart #1448 / Baujahr 1863), die älteste betriebsfähige Normalspurlok Englands.




Blick zum Bahnhof, links Class L "Sir Berkeley" (Manning Wardle #1210 / gebaut 1891) als "Station Pilot".




Natürlich für jeden Eisenbahnfan weltweit der Hit: Liverpool and Manchester Railway "Rocket" (Nachbau von 1979 - original 1829).









Ich spazierte weiter zur südlichen Ausfahrt Richtung Leicester North.




Um 10:18 der erste Zug des Tages mit GNR Class N2 1744 (North British Locomotive Co. #22600 / Baujahr 1921), welche für die unterirdischen Metropolitan Railway Widened Lines in London als Kondensationslokomotive ausgerüstet worden war..




Furness Railway #20 fuhr unter einem Dampfpilz aus.









Bild von vorher während des Verschubes, anschließend wurde noch BR 30585 hinten beigegeben.









Viel stört die Illusion nicht...




Der nächste Zug nach Leicester North mit N2 zu Mittag.









Die älteren Maschinen pendelten zwischen Loughborough Central und Quorn and Woodhouse.









Ich wanderte zum Bahnhof zurück.




Statisten braucht man auf der Insel keine anheuern - es gibt sie überall, die Originale.




Die erste Lokbaureihe: "Planet" #9 - ein Nachbau aus 1992 der ursprünglich 1830 gefertigten Maschine. Die neunte von Stephenson an die Liverpool and Manchester Railway gelieferte Lokomotive war das erste Design, welches in Serie mit insgesamt 10 Stück gebaut wurde, drei davon bei einem anderen Hersteller.




Ich nahm den Zug bis Quorn and Woodhouse und erwischte die N2 auf der Rückfahrt.




"Rocket" mit futuristischer Stellwerkstechnik, zu ihrer Betriebszeit wurde lediglich per Hand signalisiert.




Natürlich konnte ich mir den legendären Ritt nicht entgehen lassen. In den 90ern hatte ich schon einmal beim Eisenbahnmuseum York das Vergnügen, aber nicht in so einem Umfeld.









Der "Rocketman" nach der Ankunft.




Drei Flaggen im Garten, drei Löwen am Leiberl... es begann bald danach die Fußball-WM in Südafrika.




"Planet" rangierte, als die N2 um 16:09 ausfuhr, danach begab ich mich zum heutigen Hauptstreckenbahnhof.




East Midlands gehörte zu den letzten Bastionen der Paxman-motorisierten HSTs, welche durch die enge Station der Universitätsstadt Loughborough meist mit etwa 180 km/h düsten.




Nach Umstieg in Sheffield und Manchester Piccadilly erreichte ich zu herrlicher Abendstunde Arnside.




Wie einige Ballonfahrer konnte ich den Sonnenuntergang an der Mündung des Flusses Kent mit Blick auf den Lake District genießen.




Strandblick bei Ebbe.










29. 5. 2010

Ich übernachtete in Barrow-in-Furness (die gleichnamige Halbinsel ist zufälligerweise Original-Einsatzgebiet der Furness Railway #20) und fuhr frühmorgens raus auf die Cumbrian Coast Line bis Parton.
Die Küste mag romantisch wirken, gleichzeitig befindet sich in der Nähe der Nuklearkomplex Sellafield, welcher regelmäßig mit Güterzügen bedient wird.




Eine Northern Rail Class 156 Richtung Carlisle vor dem Hafen von Whitehaven.




Es ging in engen Schlingen langsam um die Küste, hier als virtuelles Sandwich zur Verdeutlichung.




Ausfahrt aus Whitehaven.



Nächstes Mal geht es hier nostalgisch weiter, mit viel 8F... :-)