Autor Thema: The Great Britain II - 1: London - Dawlish (50 B.)  (Gelesen 2306 mal)

Roni

  • MstsForum.info
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 789
The Great Britain II - 1: London - Dawlish (50 B.)
« am: 23. April 2009, 16:33:36 »
Hallo!


Willkommen zum Auftakt einer herrlichen Großbritannien-Rundfahrt, welche auf Basis des "Great Britain II"-Sonderzuges gebucht wurde, der in 8 Tagen die Insel hinter verschiedenen Dampfloks von Penzance bis Kyle of Lochalsh befuhr. Allerdings wollten ein Freund und ich unsere Tage nicht nur mit der Verfolgung des Zuges verbringen, deshalb wurde das Programm gleich um einige Museumsbahnen und schöne Stellen für den Planverkehr bereichert, denn auf diese Weise war das Erlebnis doch gleich um vieles kompletter, und die Fotoausbeute wesentlich höher.
Leider konnten wir den ersten Tag des Great Britain II nicht erwischen, da von SkyEurope wie immer (bei mir) der Frühflug nach London gecancelt wurde.

Unser Reiseplan für diesen Teil:
FCC = First Capital Connect
GWR = First Great Western

6. 4. 2009


Wien Mauer ab ~12:10 Strassenbahn 60 -> Hietzing

Wien Preyergasse/Speising an ~12:20

Wien Speising ab 12:27 S2 -> Wien Meidling

Wien Meidling an 12:33
Wien Meidling ab 12:42 S1 -> Gänserndorf

Wien Südbahnhof an 12:48
Wien Süd (Ost) ab 13:05 ÖBB 1014.010 REX 7617 -> Bratislava Petržalka

Bratislava Petržalka an 14:03

Bratislava Petržalka, Markova ab ~14:46 Bus 96 -> Letisko

Bratislava Letisko an ~15:20

Bratislava Letisko ab 18:20 ~18:50 SkyEurope 126


Luton Airport an 19:40 ~20:00

Luton Airport ab ~20:45 FCC Bus -> Luton Airport Parkway

Luton Airport Parkway an ~20:51
Luton Airport Parkway ab 21:16 FCC 319 -> Brighton

London St. Pancras an 21:52

Kings Cross St Pancras Underground Station ab ~22:10 Hammersmith & City Line

Baker Street an ~22:15


Baker Street ab ~22:25 Hammersmith & City Line

London Paddington an ~22:30
London Paddington ab 23:45 GWR 57 -> Penzance

-----------------------------
7. 4.


Exeter St. Davids an 4:42
Exeter St. Davids ab 5:35 GWR 142 -> Paignton

Dawlish an 5:55


Dawlish ab 7:20 GWR 156 -> Penzance

Das Video zu dem Teil:
http://www.youtube.com/watch?v=1Gnt9u9awLA&fmt=18



Da unter Tags die Strecke nach Bratislava hl. st. über Marchegg gesperrt war, nahmen wir einen Zug nach Bratislava Petržalka. Gleich für einen guten Auftakt sorgte die formschöne 1014.010, die uns pünktlich an den dichtest bevölkerten Ort der Slowakei brachte.



Anders als beim Hauptbahnhof liegt die Flughafenbushaltestelle hier nicht gleich bei der Station, sondern man muss ein Stückchen durch die teils renovierten Plattenbauten marschieren. Doch bald fanden wir die Haltestelle und stiegen in unser modernes Ungetüm der Linie 96 ein. Alle anderen Linien, die dort vorbeikamen, wurden noch mit älteren Modellen gefahren.
Am Flughafen Bratislava, der vergleichsweise nahe am Stadtzentrum liegt, waren die Warteräume, an denen bei meinem letzten Flug im Dezember noch gearbeitet wurde, bereits geöffnet, daher hatten wir bequem Platz zum Sitzen. Der Flug war derselbe wie im Winter, nur noch ein wenig später angesetzt. Auch bekannt kamen mir die vielen Sikhs nach dem Check-In vor, sollte doch in der Periode auch der einzige Interkontinentalflug Bratislavas starten, Air Slovakia nach Amritsar. Als Hauptkunden ist auch der gesamte Flughafen mit bunten Tüchern und Fotos an der Wand indisch geschmückt. Diesmal bekamen sie jedoch eine Hiobsbotschaft, die ihnen mit gratis ausgeteiltem Mineralwasser schmackhafter gemacht werden sollte: der Flug war um 8 Stunden verspätet, Abflugszeit: Mitternacht.
Bei uns war SkyEurope wie fast immer, wenn ich fliege, halbwegs brav, die Verspätung betrug eine halbe Stunde. Unser Flugzeug jedoch anders als im Dezember eine alte 737-300 der Air Slovakia. Auch bei der Ansage versprach sich die Crew: "Welcome to the Air Slov... äh SkyEurope flight..." Bei einem Gang auf die Toilette wurde dann das Geheimnis des Fliegers gelüftet: auf den Aufklebern konnte man erkennen, es war eine second-hand (oder jetzt third-hand) Maschine der KLM!

Bei einem Flug Richtung Sonne zur Sonnenuntergangszeit gibt es natürlich schöne Stimmungen



In London Luton verlief alles problemlos, anders als im Dezember ging auch die Gepäckausgabe schnell, und so waren wir bald wieder in "Freiheit". Vom Flughafen zum Bahnhof Airport Parkway fuhren die mir schon bekannten Gelenksbusse der First, welche ich ziemlich gelungen finde, ähneln sich doch schon ein wenig Zügen. Das Innere gleicht eher eine Kathedrale, der Fahrer hat eine bequemere Kabine als in so manchen neuen Triebwagen. Auch in York im Stadtverkehr sichteten wir solche Busse.
In Luton Airport Parkway musste ich noch meine Tickets vom Automaten abholen, denn der BritRail Consecutive Pass um 230€ galt nur für acht Tage, wir waren aber an neun dort (und heute am kürzesten), dann warteten wir auf den nächsten Zug Richtung London St. Pancras.

Impression eines abfahrenden First Capital Connect Class 319 Nahverkehrszuges


Luton Airport Parkway liegt an der Midland Mainline, den Schnellverkehr erledigen neue East Midlands Class 222er und ältere HSTs


Angekommen in der herrlich restaurierten Halle von London St. Pancras. Mit den First Capital Connect Zügen erreicht man jedoch die Thameslink-Bahnsteige im Untergrund. Der einzige Nachteil der Halle: es fahren nur die paar EuroStar Züge darin, und die sind versteckt hinter einer wenigstens durchsichtigen Sicherheitsverkleidung.


Der Terminal der East Midlands Trains liegt wenig glamourös an Betonbahnsteigen außerhalb der Halle. Mit dem Umbau der London querenden Thameslink-Verbindung bis zum Olympia-Jahr 2012 sollen dann allerdings einige der Züge durch London in den Süden durchgebunden werden.








Unterhalb der Halle liegt die obligatorische Shopping-Arkade


Ein paar letzte Kundinnen an der Champagnerbar





Die Statue von John Betjeman erinnert an seine Rolle bei der Erhaltung des Bahnhofs





Lady in White


Nach den kurzen Eindrücken von St. Pancras begaben wir uns zur U-Bahn Station Kings Cross - St. Pancras und nahmen die Hammersmith & City Line Richtung Paddington, wo schon der Nachtzug an die Riviera auf uns wartete.

London Tube-Impression


Einen kurzen Fotohalt legten wir ein in... ratet wo?


Die herrlich-rustikale Station Baker Street


Der "C Stock" verabschiedet sich mit reichlich Funken


Und weiter geht's Richtung Paddington


Mind the gap!!


((((Keep Left) Keep Left) Keep Left) Keep Left)^10!!!!


Abend an meiner Londoner Lieblingsstation Paddington (nicht nur wegen des Bären!  ;))


Leichten Schrittes durch die Nacht


Der letzte HST des Tages



Nach kurzer Verpflegungsbeschaffung bei Upper Crust (die nicht so schlecht sind, nur ist es halt nicht wirklich britisches Essen) setzten wir uns im Riviera Sleeper gezogen von First Great Western 57602 "Restormel Castle" (Class 57 ist eine Class 47 mit GM-Motor) in den Ruhesesselwagen mit 1. Klassen-Aufteilung, wo wir Plätze reserviert hatten (gilt aber als 2. Klasse, bei meiner Reise vor zwei Jahren war es noch ein normaler Sitzwagen). Schon bald waren wir nicht mehr allein, denn eine Gruppe Teenagerinnen nahm in unserer nächsten Nähe Platz. Immerhin ließen sie uns unseren Viererplatz, ansonsten konnten wir uns aber über improvisierte Kuschel-Hits in Chor-Arrangements freuen. Besonders die Stimmen so mancher Solistinnen stellten sich schon als eher schrill heraus. Das britische Englisch erweist sich zwar meist als recht weich, doch von den südwestlichen Dialekten stammt zum Beispiel das Amerikanische ab, was sich auf die Stimmlage nicht gerade positiv auswirkt. Gut, dass jeder einmal müde wird, deswegen konnten wir doch eine kurze, aber halbwegs gemütliche Nacht in den bequemen Ruhesesseln verbringen.

Frühmorgens im Depot Exeter, wo sich wesentlich mehr urige Class 142 Schienenbusse tummelten, als noch vor zwei Jahren. Einige hatten auch noch eine Lackierung mit Northern-Stern.


Zumindest nach Paignton fuhren damals sicher keine 142er...


Ist ja schon gut, trink' ich halt kein HST-Kühlmittel!  ;) ;D


Der erste HST des Tages wird am Bahnsteig bereitgestellt


Fensterspiegelungen


Nun bestiegen wir den niedlichen alten 142er Richtung Paignton, um nach Dawlish zu kommen. Die Inneneinrichtung ist noch herrlich schienenbussig.


Nach kurzer Fahrt in Dawlish angekommen, die einachsigen Drehgestelle sind erstaunlich laufruhig. Ebenfalls rustikal ist das genietete Äußere des Schienenbusses.


Noch vor Sonnenaufgang kommt der erste CrossCountry Voyager Richtung Birmingham die Bucht von Dawlish entlang


Wie oft erwischt man schon eine fliegende Möwe bei Nacht? (Wer sieht sie?)


Bei der Fussgängerbrücke der Station Dawlish weiß man nicht so genau, wieviel der Rost abgenagt hat, und wieviel sich vom Meeressalz neu angelagert hat...





HST Plymouth - London Paddington, der um 6:23 in Dawlish hält, mit ordentlicher Welle, leider lag eine Wolkenbank genau am Horizont vor dem Sonnenaufgang. Aber auch so war es eine super Stimmung!





Der nächste Regionalzug nach Paignton kam dann wie schon von früher bekannt als Class 150





Wieder ein HST Plymouth - London in der nächsten Bucht


Endlich hat sich die Sonne über die Wolkenbank emporgearbeitet


Und unsere 142er kommen bei Sonne aus Paignton zurück





Blick in die andere Richtung mit bunten Strandhütten und Zug im Hintergrund





Der nächste CrossCountry Super Voyager nach Osten, ein Wuffi nimmt die Verfolgung auf


Struppi entscheidet: sinnlos, Umkehr!


Fido im vollen Retourgang


Noch ein standesgemäßes Abschiedsbild mit Gischt aus Dawlish


Und so ging es sich auf die Minute genau aus einen Zug mit Sonne und den Anschluß um 7:20 weiter nach Totnes zu erreichen, gemeinsam mit ein paar anderen wartenden Passagieren!
« Letzte Änderung: 15. November 2009, 16:11:41 von Roni »
lg,
Roni

Up-to-date auf Twitter: https://twitter.com/raildata_info @raildata_info

http://raildata.info

Silvio-Christian M.

  • blinder Passagier
  • ******
  • Beiträge: 1.690
  • Franz
Re: The Great Britain II - 1: London - Dawlish (50 B.)
« Antwort #1 am: 09. Mai 2009, 03:04:24 »
Sehr beeindruckende Bilder...


Lg Schnellbahner


Das Österreich von Heute ist ein Land geworden, für das es sich lohnt zu Leben und, wenn es sein muss, auch zu sterben;
Es ist ein Land geworden, dessen Volk an den Staat und seine Zukunft glaubt
Dr. Adlof Schärf